4. Mai 2022
Amtssprache

Zensus 2022 – Volkszählung startet am 15. Mai

Bei der Stichprobenbefragung gilt eine Auskunftspflicht - Parallel erfolgt auf dem Postweg auch eine Gebäude- und Wohnraumzählung

Die deutschlandweite Volkszählung - der Zensus 2022 - startet am 15. Mai Mit dieser statistischen Erhebung wird unter anderem ermittelt, wie viele Menschen in Deutschland leben, wie sie wohnen und arbeiten. Grafik: Andreas Abendroth

Von Andreas Abendroth – Redaktion Sonderthemen bei FUNKE Thüringen

Wie viele Menschen leben in Städten, Dörfern und Gemeinden – im gesamten Deutschland? Wie ist das Alter, Geschlecht, aber beispielsweise auch die Staatsbürgerschaft der Einwohnerinnen und Einwohner? Wie ist die Wohn- und Wohnungssituation und von was leben die Bürger?

Fragen über Fragen, welche mit einer statistischen Erhebung geklärt werden sollen. Früher sagte man dazu Volkszählung – heute Zensus. Viele Entscheidungen in Bund, Ländern und Gemeinden beruhen auf Bevölkerungs- und Wohnungszahlen. Um verlässliche Basiszahlen für Planungen zu haben, ist eine regelmäßige Bestandsaufnahme der Bevölkerungszahl notwendig. In erster Linie werden hierfür Daten aus Verwaltungsregistern genutzt, sodass die Mehrheit der Bevölkerung keine Auskunft leisten muss. In Deutschland ist der Zensus 2022 eine registergestützte Bevölkerungszählung, die durch eine Stichprobe ergänzt und mit einer Gebäude- und Wohnungszählung kombiniert wird.

Es besteht eine Auskunftspflicht

Wichtig zu wissen: Die Daten werden nur anonymisiert ausgewertet. Beim Zensus geht es nicht darum, etwas über die individuellen Lebensverhältnisse oder Einstellungen der Einwohnerinnen und Einwohner zu erfahren. Vielmehr bedeutet Statistik, dass Daten verallgemeinert, Summen gebildet und Durchschnitte berechnet werden.

Wie findet die Erhebung statt: Die zu befragenden Haushalte wurden durch eine Stichprobenziehung durch das Thüringer Landesamt für Statistik ausgewählt – für alle ausgewählten Bürger besteht eine Auskunftspflicht. Die Interviewer verteilen vor ihrem Besuch Terminankündigungskarten mit einem Terminvorschlag und ihren Kontaktdaten. Beim Termin – der Haustürbefragung – weisen sich die Erhebungsbeauftragten aus. (Die Interviewer haben kein Recht, die Wohnung beziehungsweise das Haus zu betreten!)

Neben dieser Erhebungsmethode wird jeder zweite Haushalt dazu aufgefordert, an einer detaillierteren Befragung teilzunehmen. Diese erfolgt über einen Online-Fragebogen und ist innerhalb einer 14-tägigen Frist nach Zustellung zu erledigen. Zudem wird es eine Gebäude- und Wohnraumzählung geben. Diese erfolgt mittels postalischer Befragung durch das Thüringer Landesamt für Statistik (TLS).

Die Ergebnisse des Zensus sind anonymisiert

Mit dem Zensus 2022 nimmt Deutschland an einer EU-weiten Zensusrunde teil, die seit 2011 alle zehn Jahre stattfinden soll. Aufgrund der Corona-Pandemie wurde der anstehende Zensus von 2021 in das Jahr 2022 verschoben. Die Ergebnisse der Bevölkerungsbefragung werden voraussichtlich ab Ende 2023 vorliegen und auf der Zensus-Website veröffentlicht.

Mehr Informationen: http://www.zensus2022.de

 

 

 

Auch interessant