Ansichtssache: Impfung gegen Ignoranz - meinanzeiger.de
14. März 2020
Arnstadt

Ansichtssache: Impfung gegen Ignoranz

Das Coronavirus und die Deutschen

Foto: Arek Socha, pixabay.de

Foto: Arek Socha, pixabay

Dass Deutsche stets konträr sein müssen, zeigt sich auch in der jüngsten Krise – beim Coronavirus SARS CoV 2. Die Lungenerkrankung Covid-19, die durch das hochansteckende Virus verursacht wird, rast um die Welt. Längst hat diese Pandemie noch nicht ihren Gipfel erreicht. Maßnahmen sollen die Ausbreitung verzögern, damit das Gesundheitswesen und das gesellschaftliche Leben nicht kollabiert.

Doch für manche Vorzeitgesellen scheint das nur Übertreibung zu sein. Da sind eigene bildungsferne Meinungen, Fußballspiele, Konzertbesuche, Reisen… wichtiger als Sicherheitsvorkehrungen. Wenn sich rund 1000 Fans während und nach einem Geisterspiel vor dem gesperrten Stadion in den Armen liegen und abfeiern, vergessen sie, dass auch sie geschützt werden sollten. Da stellen sich Erwachsene vor die Kameras und schwafeln, „ich rede mir einfach ein, dass mich das Virus nicht trifft“. Andere sprechen von Panikmache, Lüge, Übertreibung… Und verrotzt muss man doch auch nicht im Supermarkt alles antatschen. Das Zauberwort heißt Vorsorge.

Alles Kandidaten, die zuerst nach Hilfe schreien, falls es sie selbst trifft. Dann waren natürlich wieder alle anderen daran schuld sein. Gegenseitige Rücksichtnahme, Eigenverantwortung  – Schutz + Selbstschutz = sind für viele Fremdwörter.

Und dann die andere Seite, die Raffer, Hypochonder, Horterer, Prepper… Doch diesen Bevölkerungsteil könnte man auch zum Konsumlenken missbrauchen. Fake-Meldungen gibt es ja genug. Momentan verbreiten sich Gerüchte und Falschmeldungen schneller, als das Virus. Als Zitronen gegen das Coronavirus helfen sollten, waren diese schnell ausverkauft. Warum mal nicht mit Schuhcreme faken? Eigentlich sind die Hamstere ja schon mit den E-Nummern (Lebensmittelzusatzstoffen) in den angehäuften Fertig-Gerichten genug geschädigt.

Erst glaubte ich, das liegt an dem verharmlost wirkenden Virusnamen. Da denken Uneinsichtige an Corona Schröter, die Sängerin aus der Goethezeit oder Corona Extra, die mexikanische Biermarke. Doch jetzt bin ich mir sicher: auch wenn das neue Virus „Pest“ heißen würde, könnten Ignoranzdödel nur schwerlich verzichten und ein Einsehen zeigen.

Gegen das Coronavirus wird es in Zukunft einen Impfstoff geben, gegen Unwissen, Unverstand, Torheit und Dummheit leider nicht. Kommen Sie gut und sicher durch die Virenzeit.

 

 

Foto: Arek Socha, pixabay.de

Auch interessant