Gothaer Höhenrekord gilt bis heute - meinanzeiger.de
28. September 2020
Arnstadt

Gothaer Höhenrekord gilt bis heute

Internationale Luftfahrtgeschichte wurde mit der Gotha Go 150S geschrieben

Der aus Halle an der Saale stammende Modellpilot Siegfried Liebegott hat die Gotha Go 150 im Eigenbau nach Plänen nachgebaut. Das Modellflugzeug im Maßstab 1:3 hat eine Spannweite von 4 Metern und ein Abfluggewicht von 20 Kilogramm. Foto: Liebegott

Von Andreas Abendroth

Auf dem Flugplatz in Gotha Ost hebt Jan-Michael Ziert mit einer Aeroprakt 22 LS des Aero-Club Gotha e.V. ab. Der Sonderlandeplatz ist ein geschichtsträchtiger Ort. Er befindet sich auf dem Gelände des ehemaligen Flugzeugwerks, ist der ehemalige Werkflugplatz der Gothaer Waggonfabrik.

Gotha ist eine Fliegerstadt

Der technikbegeisterte Regent Herzog Carl Eduard von SachsenCoburg und Gotha wandte sich frühzeitig der Luftfahrt zu. Er förderte ab 1909 den Bau eines Ankerplatzes mit einer Luftschiffhalle am Stadtrand von Gotha
und die Gründung eines Luftfahrtvereines. Damit verbunden war auch der Aufbau einer Fliegerschule Gotha und ab 1912 die Flugzeugfertigung. Das erste in Gotha gebaute Flugzeug, die sogenannte „GothaTaube“,  startete am 24. April 1913 auf dem Krahnberg zum Probeflug. Entwickelt wurden in der „Fliegerstadt“ verschiedene Schulgleiter (einmotorige Schulund Übungsflugzeuge), zweimotorige Sport- und Passagierflugzeuge aber auch Militärflugzeuge.
Sehr bekannt ist auch das bis 1960 gebaute zweisitzige Schul- und Übungssegelflugzeug Go 530 – „Lehrmeister“.

In die Luftfahrtgeschichte sind die Gothaer Flugzeuge mit einem bis heute bestehenden Rekord eingegangen. Schon damals war es das Ziel, mittels Wettbewerben die Leistungsfähigkeit und Betriebssicherheit der Flugzeuge unter Beweis zu stellen. Und das schafften die Konstrukteure der Gothaer Waggonfabrik und der Pilot Dr.-Ing. Fritz Platz mit der Go 150S. Die ursprüngliche Go 150 war fast ausschließlich aus Holz
gefertigt, hatte eine Spannweite von 11,80 Metern, ein starres Fahrwerk und wurde von zwei Zündapp 9-092 Vierzylinder-Reihenmotoren mit je 50 PS angetrieben. Der Tiefdecker hatte bei einer Startmasse von 775 Kilogramm eine Höchstgeschwindigkeit von 195 km/h. Gebaut wurden davon von 201 Exemplare.
Für den Rekordflug wurde dasFlugzeug modifiziert. Die Tragflächen wurden vergrößert, die Motoren getunt. Mit der Go 150S gelang es dem Piloten Fritz Platz am 5. Juli 1939 auf eine Flughöhe von 8048 Metern zu kommen und damit einen neuen Höhenweltrekord in der Klasse C, einsitzig, Kategorie 3 (Hubraum 2-4 l) aufzustellen. Um 7.36 Uhr hob der Pilot vom Gothaer Werksflugplatz ab. Um 9.31 Uhr landet er das Flugzeug wieder sicher. Die Auswertung des verplombten Höhenschreibers im Zentralprüflaboratorium der Deutschen Versuchsanstalt für Luftfahrt in Berlin-Adlershof ergibt eine Flughöhe von 8048 m und bestätigt den Rekord.
Zehn Jahre später – 1949 – ändert die Fédération Aéronautique Internationale (FAI) die Einteilung der Flugzeugklassen. Seitdem werden die Flugzeuge nach dem Startgewicht klassifiziert und nicht mehr nach dem Hubraum. Dadurch gilt der Weltrekord als historischer und zugleich ungeschlagener Rekord. Er kann nicht mehr überboten werden.

Heute gibt es keine Kenntnisse darüber, dass eine Go 150 als Original erhalten ist. Letzte bekannte Fotos gibt es aus dem Jahr 1944 auf dem Flugplatz Jena-Schöngleina. Die dort abgebildete Go, weitere Motorflugzeuge sowie weitere zwölf Segelflugzeuge verbrannten bei einem Schusswechsel mit den anrückenden amerikanischen Streitkräften.

Modellflugsportler bewahren die Tradition

Der aus Halle an der Saale stammende Modellpilot Siegfried Liebegott hat die Gotha Go 150 im Eigenbau nach Plänen nachgebaut. Das Modellflugzeug im Maßstab 1:3 hat eine Spannweite von 4 Metern und ein Abfluggewicht von 20 Kilogramm. Foto: Liebegott

Einzig die Modellflugsportler haben sich der Go 150 angenommen. Nach Originalbauplänen hat Siegfried Liebegott vom MFC Halle-Oppin das historische Flugzeug im Maßstab 1:3 (Spannweite 4 Meter, Gewicht 20 Kilogramm) nachgebaut. „Wie das große Vorbild besteht mein Modell fast ausschließlich aus Holz und steht dem Original auch in Sachen Flugbild in keinster Weise nach“, so der Modellpilot. Eine weitere Gotha Go 150 mit 5 Metern Spannweite und einem Startgewicht von 47 Kilogramm fliegt bei der Modellfluggruppe Buttikon in der Schweiz

Auch interessant