Modernisierung auf dem Sportplatz „Am Obertunk“ - meinanzeiger.de
16. Oktober 2020
Arnstadt

Modernisierung auf dem Sportplatz „Am Obertunk“

Arnstadtätder Sportstätte erhält neuen Kunstrasenplatz

Foto v.l.n.r.: Hagen Becker (SV 09 Arnstadt), Peter Geske (Bauamtsleiter der Stadt Arnstadt), Stefan Fricke (Beigeordneter der Stadt Arnstadt), Frank Spilling (Bürgermeister der Stadt Arnstadt), Georg Bräutigam (Ehrenamtlicher Beigeordneter der Stadt Arnstadt), Thomas Hoffmann (Planungsbüro Richter), Alois Bühls (ESV Lok Arnstadt e.V.), Danilo Schmidt (Strabag) Foto: Stadtverwaltung Arnstadt

Kürzlich erfolgte der Spatenstich für den zweiten Bauabschnitt des Sportplatzes „Am Obertunk“. Nun konnten auch die Abrissarbeiten des alten Lok-Sportplatzes beginnen. Im Mai 2021 soll der neue Kunstrasenplatz mit einem Eröffnungsspiel eingeweiht werden.

Spatenstich in Arnstadt

„Heute ist ein sehr guter Tag für die Sportstadt Arnstadt – insbesondere für die vielen Sportlerinnen und Sportler und ehrenamtlichen Helfer der Vereine“, freut sich Bürgermeister Frank Spilling. „Der Spatenstich ist ein Symbol des Dankes für die unzähligen ehrenamtlichen Stunden die in den Sportvereinen geleistet werden. Für die Stadt Arnstadt ist es Verantwortung und Verpflichtung zugleich, die Voraussetzungen für eine optimale Ausübung des Sports zu schaffen.“

„Am Obertunk“ erhält Kunstrasenplatz

Durch die Errichtung des zweiten Kunstrasenplatzes erhalten die Vereine die Möglichkeit, ganzjährig zu trainieren. Im ersten Schritt werden der Platz und die Nebenanlagen zurückgebaut. Anschließend wird der Boden um etwa 1,20 Meter angehoben, um ein einheitliches Niveau zu erreichen. Es folgen Beregnungsanlage, Ballfangzäune, LED-Flutlichtanlage und eine neue Stehtribüne für 150 Gäste. Die Beregnungsanlage ist deshalb nötig, weil sich Kunstrasenplätze bei langanhaltender Trockenheit statisch aufladen können. Durch die Beregnungsanlage wird dies verhindert.

Quarzsand statt Granulat

Das gesamte Projekt wurde umweltbewusst geplant, so wurde zwischen dem Platz und dem Außenzaun eine Versickerungsmulde verbaut, damit das Wasser wieder in das Erdreich gelangt und nicht in die Gera abgegeben wird. Außerdem wurde auf das – mittlerweile verbotene – Granulat als Füllstoff verzichtet und stattdessen Quarzsand verwendet.

Ebenso wird die Infrastruktur modernisiert, die Sportanlage erhält eine neue Zufahrt und auch neue Wege innerhalb des Geländes. Außerdem wird eine neue Fertigteilgarage errichtet und ein zentraler DSD-Standplatz für Altpapier und Glas angelegt. Der zweite Bauabschnitt wird ca. 1,4 Millionen Euro kosten, davon fördert das Land ca. 30 Prozent. Knapp eine Million Euro der Baukosten kommen aus dem städtischen Haushalt.

Platz soll im Frühjahr 2021 fertig sein

„Ich möchte mich bei den Mitgliedern des Stadtrates – insbesondere des Bauausschusses – und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für die breite Unterstützung des Projektes bedanken und wünsche mir für unsere Sportlerinnen und Sportler einen planmäßigen Verlauf der Bauarbeiten, damit die Anlage schnellstmöglich genutzt werden kann“, freut sich Spilling auf die geplante Eröffnung im Frühjahr 2021.

Im dritten Bauabschnitt soll im nächsten Jahr mit dem Bau eines neuen Sozialgebäudes begonnen werden. Dafür hat die Stadt Arnstadt bereits einen Fördermittelantrag beim Land Thüringen gestellt und wartet derzeit auf den positiven Bescheid. Die Förderung des Landes für das Sozialgebäude beträgt 90 Prozent, die Stadt müsste nur 10 Prozent beisteuern.

Auch interessant