8. Dezember 2016
Artern

Die schöne Warwara

„Die schöne Warwara“
Es war wohl eines der schwierigsten Märchen, welches die Theatergruppe je auf „die Bretter der Welt“ gebracht hat. Seit Ende August wurden Kulissen gewerkelt, die Texte gelernt bis es am 2. Dezember endlich soweit war und das Märchen aufgeführt werden konnte. Es ist bereits zur Tradition geworden, am Vorabend des Weihnachtsmarktwochenendes in Wiehe im Stadtpark ein Märchen aufzuführen.
Zar Jeremei (Silke Becherer) reist ein ganzes Jahr lang durch sein Zarenreich, um alles was es dort gibt zu zählen und um darüber ein Register zu erstellen. Nach getaner Arbeit kehrt er heim und macht auf dem Rückweg eine Pause. Durch Durst getrieben sucht er einen Brunnen auf, aus dem er trinken will. Da packt ihn der Tiefwasserzar „Tschudo-Judo – der Gesetzlose (Karola Scharf), der finstere Fürst auf dem Grunde der Seen, der mächtige Herrscher in den Tiefen des Moors usw.“ am Bart und verlangt ein Lösegeld. Um freizukommen, verspricht Jeremei, Tschudo-Judo ihm das zu überlassen, was er in seinem Reich nicht kennt. Wieder daheim, wird der Zar überschwänglich begrüßt und erfährt, dass ihm die Zarin (Sybille Ludwig) einen Thronfolger geboren hat. In diese prekäre Situation geraten, sucht er den Rat seines Schreibers Afonja (Heike Günter), dem eine gewiefte Idee aufkommt – er solle seinen Sohn (Katrin Kühn) gegen ein anderes Balg austauschen und später, nach dem Erfüllen des Versprechens, den wahren Sohn wieder zurückholen. Das Kind wird also mit dem Sohn eines Fischers (Christin Dehmel) vertauscht, wobei es aber zu einer doppelten Vertauschung kommt, sodass am Ende – ohne Wissen des Zaren – doch wieder der Zarewitsch in der Zarenwiege liegt. So nimmt die Geschichte ihren spannenden Lauf. Aber wie ein Märchen immer endet, so wird am Ende auch hier das Gute über das Böse siegen.
Die schöne Warwara (Juliane Scharf) heiratet den Fischersohn und lebt mit ihm glücklich auf der Erde.
Der „unterernährte“ Zarensohn entwickelt sich zu einem guten Herrscher und lässt die Finger von Brei und Süßigkeiten. Weitere Darsteller: Ramona Siebeck, Gaby Nowack,, Nicole Gerlach Katharina Ludwig (Schreiber/Piraten), Ines Brada (Amme, Zauberin, Freier, Musik), Carola Böttcher (Musik), Barbara Köhler (Amme, Bär, Henker, Fischerin, Tänzerin), Karin Jordanland (Erzählerin, Nanja). Allen helfenden Händen hinter der Bühne gebührt ein großes Dankeschön. Aber nun Schluss jetzt mit meinem Schwätzchen. Ihr müsst jetzt nach Hause gehen. Bleibt schön gesund …. Auf Wiedersehen.
Karin Jordanland

Auch interessant