17. Mai 2021
Bad Langensalza

BUGA 2021: Ein Besuch in Bad Langensalza lohnt sich

Mit der Kamera am BUGA-Außenstandort auf Motivsuche

Palmen in der Kurpromenade in Bad Langensalza. Im Hintergrund die alte, sehr gut erhaltene Stadtmauer. Foto: Andreas Abendroth

Von Andreas Abendroth

Ein weiterer der 25 BUGA 2021 – Außenstandorte ist die Kur- und Rosenstadt Bad Langensalza. Besucht man die zweitgrößte Stadt im Unstrut-Hainich-Kreis könnte man auf den Gedanken kommen, sie könnte als Blumen- und Gartenstadt der thüringischen Landeshauptstadt Erfurt den Rang abnehmen.

Bereits 2011 – beim europäischem Wettbewerb „Entente Florale Europe” um die schönste Blumenstadt Europas – gewann Bad Langensalza die Goldmedaille.

Mein Besuch begann mit einem „Abstrich“ – denn der Japanische Garten darf nur mit einem negativen Test betreten werden. Leider fand im Vorfeld dazu keinen Vermerk auf der offiziellen Homepage der Stadt. Zudem wird Eintritt erhoben. Also ließen wir ihn sprichwörtlich „links liegen“ und schauten uns in der Stadt um. Wie sich herausstellte, die einzig richtige Entscheidung. Die Parks und Gärten können sich wirklich sehen lassen, bummeln und verweilen macht hier richtig Spaß.

Die Kurpromenade ist abwechslungsreich mit Bepflanzungen gestaltet. Dazu kommen Palmen und der Wasserlauf, welcher zu einem besonderen Klima beiträgt. Die Promenade führt am Friederikenschlösschen mit der barocken Parkanlage vorbei.  Ganz am Ende des Parks befindet sich ein Pavillon mit einem Schwefelbrunnen. Hier erfährt man interessantes über die Schwefelquellen und deren Anwendung zur Linderung von rheumatischen und Hauterkrankungen seit 1811.

Danach lasse ich meinen Blick Richtung Kepfe schweifen. Dort befindet sich der Storchennestturm. In meiner Kindheit sind wir oft dahingelaufen, um die Adebare zu beobachten. Seit langem hat sich dort aber keiner mehr niedergelassen. Auch in diesem Jahr nicht.

Weiter geht es über den Magnoliengarten und die Bergkirche in Richtung des Kultur- und Kongresszentrums. Auch hier sind die Außenanlagen wunderbar bepflanzt ein ebenerdiges Wasserspiel rundet das Ambiente ab.

Das „Arboretum“ ist ein Muss beim Besuch

Unweit davon befindet sich das „Arboretum – der Garten der Bäume“. Die Parkanlage – sie ist derzeit täglich von 10 Uhr – 19 Uhr geöffnet und frei zugänglich – erwartet die Besucher mit einem bunten Blütenkleid. Blumen und Pflanzen in allen Farben und Fassetten wurden hier gepflanzt – sie versprühen einen einzigartigen Duft. Dazu eine riesige Gehölzsammlung, viele Skulpturen und Schautafeln mit Erläuterungen. Als Besucher sollte man sich hier wirklich Zeit nehmen und alles auf sich wirken lassen.

Über die historische Innenstadt geht es in Richtung Marktkirche St. Bonifacius. Einen kulinarischen Stopp sollte man am Rathaus einlegen. Hier befinden sich mehrere Eisdielen, welche einem die Entscheidung nicht leicht machen…

Folgen Sie mir auf meiner Foto-Tour durch den BUGA-Außenstandort Bad Langensalza:

Auch interessant