29. Januar 2019
Blaulicht

Polizei durchsucht leerstehende Wohnhäuser und Gewerbeobjekte

Konzentrierte Kontrollen in Sonneberg

In einer konzentrierten Kontrollaktion durchsuchten heute Morgen rund 90 Polizeibeamte mehrere Objekte in Sonneberg.

Zwischen 7 und 12 Uhr nahmen Einsatzkräfte der Sonneberger Inspektion, der Saalfelder Landespolizeiinspektion und der Thüringer Bereitschaftspolizei insgesamt 14 derzeit leerstehende Wohnhäuser und Gewerbeobjekte im Stadtgebiet unter die Lupe. Die Razzia erfolgte, nachdem sich Hinweise auf möglicherweise in den Gebäuden illegal aufhältige Personen verdichteten und sich Straftaten, wie Diebstähle und Einbrüche in der letzten Zeit im Stadtgebiet häuften. So registrierte die Sonneberger Polizei in den letzten sechs Monaten unter anderem eine zweistellige Anzahl von Einbrüchen in soziale Einrichtungen wie Senioren- und Pflegeheime sowie rund 15 Einbrüche in Gartenhäuser.

Während der mehrstündigen Aktion wurden heute keine Personen in den teils baufälligen Objekten angetroffen oder gar festgenommen. Jedoch fanden die Beamten weitere Indizien auf die illegale Nutzung einiger der durchsuchten Objekte. Außerdem erhielt man zusätzlich Zeugenhinweise auf mögliche Tätergruppierungen im Raum Sonneberg. Des Weiteren stellte man mehrere nur unzulänglich gegen unbefugtes Betreten gesicherte Gebäude fest, bei denen nun in Absprache mit der Stadtverwaltung und den Eigentümern Maßnahmen zur Sicherung angeregt werden. In zwei Objekten fand man Utensilien zum Drogenmissbrauch mit geringen Mengen an illegalen Betäubungsmitteln. Hierzu wurden Ermittlungsverfahren gegen Unbekannt eingeleitet.

Die Ermittlungen zu den Eigentumsdelikten im Raum Sonneberg werden zeitgleich mit Hochdruck fortgesetzt. In diesem Zusammenhang bitten die Ermittler der Sonneberger Inspektion um weitere Zeugenhinweise aus der Bevölkerung. Wer insbesondere abends und nachts verdächtige Personen unter anderen in Gartenanlagen, leerstehenden Häusern oder Gewerbeobjekten bemerkt, wird gebeten, umgehend die Polizei zu informieren. Hinweise nehmen die Beamten unter der Telefonnummer 03675/8750 entgegen.

Auch interessant