8. Dezember 2020
Eichsfeld

Mann löst Polizeieinsatz aus, Wohnhaus musste nach Fund eines verdächtigen Gegenstandes evakuiert werden

Symbolbild: Pixabay

Gegen einen 28-jährigen Mann aus dem Eichsfeld ermittelt seit Montagabend die Kriminalpolizei. Der Mann hatte am späten Nachmittag für einen Großeinsatz der Polizei in Worbis gesorgt, da Angehörige vermuteten, er sei im Drogenrausch mit einer Waffe unterwegs.

Gegen 18.45 Uhr nahmen Polizisten den Mann in Worbis vor einem Supermarkt fest. Er war unbewaffnet, aber in einem psychisch labilen Zustand. Er wurde noch am Abend in ein Krankenhaus eingeliefert.

Weitere Ermittlungen im Zusammenhang mit einer vermeintlich mitgeführten Waffe führten wenig später zur Wohnung eines Bekannten des 28-Jährigen in Worbis. Dort hatte er, seinen Angaben zufolge, persönliche Sachen deponiert. Die Polizisten wurden fündig. Neben einer Gasdruckpistole stellten sie weitere verbotene Gegenstände sicher.

Für einen unbekannten Metallgegenstand mussten die Spezialisten des Thüringer Landeskriminalamtes angefordert werden. Die Einsatzkräfte vermuteten einen Sprengkörper. Die Bewohner des betreffenden Hauseinganges in der Straße der Solidarität mussten umgehend ihre Wohnungen verlassen. Der Einsatzort wurde abgesperrt. Neben den Spezialisten der Polizei wurde auch die Feuerwehr angefordert.

Die Experten des Thüringer Landeskriminalamtes stellten den verdächtigen Gegenstand für weitere Untersuchungen sicher. Es könnte sich bei diesem um ein Sprenggeschoss handeln. Noch in der Nacht kehrten die Anwohner in ihre Wohnungen zurück. Die Ermittlungen dauern an.

Auch interessant