22. Juli 2022
Eisenach

Campusforum Zukunftszentrum Eisenach 2022

Eisenacher Initiativkreis stellt Wissenschaftssommer vor

Der Initiativkreis „Zukunft gehört ins Zentrum“ bereitet die Eisenacher Bewerbung als Standort für das geplante Zukunftszentrum vor. (Foto: Stadt Eisenach/Ulrike Müller)

Am heutigen Donnerstag den 21. Juli traf sich der Eisenacher Initiativkreis „Zukunft gehört ins Zentrum“ zur ersten öffentlichen Sitzung in der Dualen Hochschule Gera-Eisenach (DHGE).

Die Mitglieder aus Gesellschaft, Kulturinstitutionen und der Wissenschaft sprachen, zum Teil digital zugeschaltet, über die nächsten Schritte der Eisenacher Bürgerbewerbung als Standort für das geplante „Zukunftszentrum für Europäische Transformation und Deutsche Einheit“. Die Bundesregierung plant, in Ostdeutschland ein solches Forschungs- und Begegnungszentrum zu errichten. Das Anliegen ist es, Transformationserfahrungen und daraus gewachsene Kompetenzen der ostdeutschen Bevölkerung zu würdigen und Impulse für andere, derzeit vom Wandel betroffene Regionen Europas zu geben.

Unsicherheit und Transformation

Schwerpunkt der Sitzung war die Auftaktpräsentation des Wissenschafts- und Begegnungssommers „Campusforum Zukunftszentrum Eisenach 2022“, eröffnet durch den Vizepräsidenten und Ständigen Vertreter des Präsidenten der DHGE, Prof. Dr. Thomas Müller. Ziel ist es, die schon jetzt vorhandene wissenschaftliche Kompetenz sichtbar und die Erfahrung der Deutschen Einheit erlebbar zu machen – beispielsweise mit einer internationalen Tagung des Forschungsinstitutes Point Alpha mit der Sofia University und der Central University im September ebenfalls an der DHGE. Bereits am 18. August findet in der DHGE die Zukunftswerkstatt „Bildung in einer durch Unsicherheit und Transformation geprägten Welt“ statt. Dabei entwickelt die Universität Erfurt gemeinsam mit regionalen Bildungspartnern Konzepte, um jungen Menschen Strategien an die Hand zu geben, wie sie mit Unsicherheit und Veränderungen ihres unmittelbaren Lebensumfelds umgehen können.

Wirtschaft und praxisnahe Industrie

„Wir möchten Forschung machen, die relevant ist. Die Menschen in Eisenach sollen etwas von unserem Campussommer haben“, betont Prof. Dr. Christiane Kuller, Historikerin an der Erfurter Universität. Prof. Jürgen Müller, Vizepräsident für Weiterbildung und Forschung der DHGE, ergänzt: „Die Duale Hochschule Gera-Eisenach verfügt über eine enge Anbindung an Wirtschaft und praxisnahe Industrie. Unsere mehr als 1500 Praxispartner haben ein großes Interesse daran, junge Menschen für das eigene Unternehmen zu begeistern.“ Auch Netzwerk-Partner aus dem gesellschaftlichen sowie kulturellen Bereich wie die Wartburg-Stiftung oder das Museum „automobile welt eisenach“ und die Gedenkstätte Point Alpha bringen sich beim Wissenschaftssommer ein.

Wanderausstellung zur Demokratiegeschichte

So wird die Wartburg-Stiftung am 31. August in Zusammenarbeit mit der Stadt Eisenach eine Wanderausstellung zur Demokratiegeschichte im Rathaus eröffnen. Das Projekt wird in Kooperation mit der Gesellschaft zur Erforschung der Demokratiegeschichte umgesetzt. Angefangen von der Französischen Revolution über das Wartburgfest im Jahr 1817 bis hin zu wesentlichen Errungenschaften Mitte des 19. Jahrhunderts zeigt die Ausstellung den langen und oft steinigen Weg zur heutigen demokratischen Grundordnung. Alle Veranstaltungen des Wissenschaftssommers „Campusforum Zukunftszentrum Eisenach 2022“ sind in Kürze online unter zukunftgehoertinszentrum.de/wissenschaftspartner zu finden.

Hintergrund

Die Bundesregierung plant, mit dem Zukunftszentrum für Europäische Transformation und Deutsche Einheit im Osten Deutschlands ein Forschungs- und Begegnungszentrum aufzubauen. Mit dem geplanten Zukunftszentrum möchte die Bundesregierung die Erfahrung der Ostdeutschen mit Wandel und Umbrüchen würdigen. Der Bund will 200 Millionen Euro in das Projekt investieren, darüber hinaus sollen etwa 200 Arbeitsplätze geschaffen werden. Aktuell findet ein Standortwettbewerb statt. Mehr zur Eisenacher Bewerbung finden Sie hier.

Veranstaltungsüberblick

18. August 
Zukunftswerkstatt in der DHGE der Universität Erfurt mit regionalen Bildungspartnern zum Thema „Bildung in einer durch Unsicherheit und Transformation geprägten Welt“
Ort: Duale Hochschule Gera-Eisenach, Campus Eisenach

August 
Öffentlicher Vortrag der Universität Erfurt und der Dualen Hochschule Gera-Eisenach: „Die geheime Atomuhr der DDR – von Konfrontation zu Kooperation in der Zeitmessung“
Ort: Uhrenmuseum Ruhla

31. August 
Eröffnung Wanderausstellung zur Demokratiegeschichte der Wartburg-Stiftung in Kooperation mit der Gesellschaft zur Erforschung der Demokratiegeschichte: „Auf dem Weg zur modernen Demokratie – die deutschen Freiheitsbewegungen von der Französischen Revolution bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts“
Ort: Rathaus Eisenach

September
Internationaler Workshop des Forschungsinstitutes Point Alpha mit der Sofia University und der Central University Budapest: „Illiberal Democracy in/and Eastern Europe“ (angefragt)
Ort: Duale Hochschule Gera-Eisenach, Campus Eisenach

30. September
Bürgerforum der Universität Erfurt, Forschungsverbund Diktaturerfahrung und Transformation: „,Mach Dir einen Kopf, Kollege‘ – Die Neuererbewegung der DDR“
Ort: Museum „automobile welt eisenach“

4. Oktober 

Eröffnung der Fotoausstellung „Industriekultur 4.0“ mit Erinnerungsgesprächen in Kooperation zwischen der Dualen Hochschule Gera-Eisenach und Universität Erfurt, Forschungsstelle Oral-History
Ort: Duale Hochschule Gera-Eisenach, Campus Eisenach

Auch interessant