17. Februar 2022
Eisenach

Kinderschutz in der DLRG Ortsgruppe Eisenach e.V.

"Jedem Kind muss die Möglichkeit gegeben werden, in Notsituationen Hilfe zu bekommen!"

Anfängerschwimmer während der Ausbildung bei der DLRG in Eisenach.

Quelle: Maik Weiland/ DLRG

Eisenach: Die Rechtsanwältin Yvonne Müller wurde am 15.10.2021 erneut in den Vorstand der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) Ortsgruppe Eisenach gewählt. Dort ist sie unter anderem für juristische Belange zuständig. Neben dieser Tätigkeit hat sie in diesem Jahr zusätzlich die Ausbildung zur Kinderschutzbeauftragten abgeschlossen. Steffen Schulze, verantwortlich für die Öffentlichkeitsarbeit der Eisenacher Rettungsschwimmer, hat mit Frau Müller über ihre Motivation und die Inhalte der Ausbildung gesprochen.

Schulze: Yvonne, Glückwunsch zu deiner Wiederwahl in den Vorstand! Was hat dich bewogen, zusätzlich zu deiner Beisitzertätigkeit die Ausbildung zur Kinderschutzbeauftragten zu absolvieren?

Müller: Vielen Dank, Steffen. Was mich bewogen hat, mich zur Kinderschutzbeauftragten ausbilden zu lassen? Ich bin der Auffassung, dass jedem Kind die Möglichkeit geboten werden muss, in einer belastenden Situation auf Grund von körperlicher/ psychischer Gewalt oder auch sexuellen Übergriffen unkompliziert Hilfe zu finden. Kinder sind die schwächsten Glieder unserer Gesellschaft. Sie sind deshalb auch von körperlicher und psychischer Gewalt oder auch sexuellen Übergriffen nicht selten betroffen. Dabei geht es aber nicht nur um Gewaltanwendungen von Erwachsenen, sondern auch durch andere Kinder oder Jugendliche.

Schulze: Was waren die Hauptinhalte des Trainings?

Müller: Hauptinhalte waren zum einen das Erkennen einer Belastungssituation für das Kind. Zum anderen der Umgang mit dem Kind, d.h. Gespräche zu führen und eine Lösung, auch unter Zuhilfenahme von Dritten zu finden.

Schulze: Kannst du uns an einem konkreten Beispiel beschreiben, wie ein in Not geratenes Kind Hilfe bekommen kann?

Müller: Das ist schwierig. Zunächst bedarf es einer Kontaktaufnahme durch das Kind selbst oder durch einen aufmerksamen Dritten, dem Verhaltensänderungen aufgefallen sind. In einem weiteren Schritt ist zu ermitteln, ob eine Grenzverletzung stattgefunden hat und durch wen. Erst dann kann konkret in eine Hilfestellung eingetreten werden. Sei es durch Einschaltung von Eltern, Behörden oder sonstigen Fachberatungsstellen. Eine Konfrontation mit dem Täter wird in aller Regel nicht stattfinden.

Schulze: Wo sind deine Kontaktdaten zu finden?

Müller: Meine Kontaktdaten sind im Schaukasten der Schwimmhalle „Aquaplex“. Dort ist sowohl die E-Mail-Adresse kinderschutz@eisenach.dlrg.de, als auch meine Mobilfunknummer zu finden.

Schulze: Vielen Dank! Hoffentlich muss deine Hilfe nie in Anspruch genommen werden!

Über die DLRG:

Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft e.V. (DLRG) ist mit rund 1.700.000 Mitgliedern und Förderern die größte freiwillige Wasserrettungsorganisation der Welt. Auch in Eisenach werden die Schwimm- und Rettungsschwimmausbildungen ausschließlich von ehrenamtlichen Ausbildern geleitet. Infos und Spendenmöglichkeit unter: https://eisenach.dlrg.de/

Auch interessant