7. Juni 2018
Erfurt

Auto- und Radfahrer: Kontrahenten im Verkehr in Erfurt ACE-Aktion „Fahr mit Herz“ deckt Fehlverhalten und mangelnde Achtsamkeit auf

Verkehrssicherheit

Erfurt (ACE) 06. Mai 2018 – Mit der bundesweiten Verkehrssicherheitskampagne „Fahr mit Herz!“ wirbt der ACE bei Auto- und Radfahrern für mehr Achtsamkeit, Respekt und das Einhalten der Regeln im Straßenverkehr. Hintergrund sind die steigenden Unfallzahlen nach Kollisionen zwischen Rad- und Autofahrenden auch in Thüringen.

Beobachtet werden sollte am Aktionstag in Erfurt, wie diszipliniert sich Autofahrerinnen und Autofahrer sowie Rad- und Pedelecfahrer verhalten, ob Schulterblick und Betätigung des Blinkers in Fleisch und Blut übergegangen sind und ob der Halt an der roten Ampel oder die Fahrtrichtungsanzeige für Radler dazugehören.

Nach dem „Zähltag“ an der Kreuzung Juri-Gagarin-Ring/Löbelstraße gibt es Anlass zur Sorge: „258 abbiegende Autofahrer haben wir hier innerhalb einer Stunde beobachtet und 49 davon vergaßen den Schulterblick oder blinkten nicht vor dem Abbiegen“, so Olaf Korneck, Sprecher des ACE-Kreises Thüringen Nord ernüchtert. „Nur der Schulterblick garantiert, dass herannahende Fahrradfahrer rechtzeitig wahrgenommen werden und die Fahrtrichtungsanzeige macht den anderen Verkehrsteilnehmern deutlich, welche Richtung man einschlagen will.“

Die Bilanz der Rad- und Pedelecfahrer im Hinblick auf die Achtsamkeit und das Einhalten der Verkehrsregeln sieht noch schlechter aus. „Leider mussten wir feststellen, dass 135 von 347 Radfahrer an der roten Ampel nicht gehalten haben, teils den Fußweg benutzten oder das Haltesignal ignoriert haben. Solch ein schlechtes Ergebnis habe ich nicht vermutet. Ich bin überrascht – und das im negativen Sinne“, ergänzt Andreas Becht, Regionalbeauftragter Club in Thüringen.

Unterstützt wurde die Zählaktion des ACE von der Fraktion Die Linke im Thüringer Landtag.
Für deren verkehrspolitische Sprecherin Dr. Gudrun Lukin ist klar, dass dringend Aufklärungsarbeit für ein achtsameres Miteinander betrieben werden muss. Frau Dr. Lukin, ehrenamtliche Vizepräsidentin der Deutschen Verkehrswacht, begrüßt deshalb die Aktion des ACE als wichtigen Beitrag für mehr Verkehrssicherheit.

Vor Ort mit dabei war auch die Landesverkehrswacht Thüringen. Landesgeschäftsführerin Dagmar Lemke: „Es hat sich in Erfurt in Punkto Radverkehr einiges getan. Wir wissen aber auch, dass noch manches im Argen liegt. Gerade unzureichende Infrastruktur führt oft zu Regelverstößen. Hier muss die Stadt weiter dranbleiben.“

„Bis Juli wollen wir an verschiedenen Standorten weitere Zählungen durchführen. Die Zahlen werden dann nach Bundesländern zusammengefasst und im Herbst gibt es eine bundesweite Auswertung. Und die fällt dann hoffentlich etwas positiver aus, als die Zählung in Erfurt. Achtsamkeit und gegenseitige Rücksichtnahme sind das A und O für Sicherheit im Straßenverkehr“, lautet das Fazit Olaf Kornecks.

Für Rückfragen und Interviewwünsche: Olaf Korneck, Tel.: 0176 24021176;
Mail: olafkorneck@web.de

Auch interessant