Digitale Erlebniswelt zeigt jüdischen Hochzeitsring - meinanzeiger.de
16. Oktober 2020
Erfurt

Digitale Erlebniswelt zeigt jüdischen Hochzeitsring

Gäste bekommen eine Replikat zu sehen, Thüringer Tourismus GmbH wirbt mit Exponaten für jüdisches Erbe und Leben in Thüringen

Replik des jüdischen Hochzeitsrings Foto: TTG

Mit der Enthüllung einer Replik des jüdischen Hochzeitsrings startete die Erlebniswelt „360 Grad Thüringen Digital Entdecken“ eine kleine Sonderausstellung. Ab sofort sind in den öffentlichen Räumen der Thüringer Tourismus GmbH (TTG) am Willy-Brandt-Platz eine Fotografie des Erfurters Marcel Krummrich sowie eine Nachbildung des Erfurter Hochzeitsringes zu sehen. Als „Verlängerung“ seines Originalausstellungsortes in der Alten Synagoge in Erfurt soll insbesondere die offizielle Replik des Ringes die Neugierde der Erlebniswelt-Besucher wecken, das jüdische Erbe in Thüringen zu entdecken. Die Exponate werden bis zum 2. November kostenfrei präsentiert.

Ausstellung soll jüdisches Leben aus neun Jahrhunderten zeigen

Die Aktion wurde im Rahmen des Thüringer Themenjahres „Neun Jahrhunderte jüdisches Leben“ von der Thüringer Tourismus GmbH initiiert. Seit Anfang Oktober feiert der Freistaat das Erbe und das Leben seiner jüdischen Gemeinde mit einer Vielzahl von Veranstaltungen – die TTG als touristische Landesmarketingorganisation unterstützt die Feierlichkeiten mit verstärkter Tourismuswerbung für die jüdische Kultur und Erinnerungsorte im Reiseland Thüringen. „Gleich gegenüber des Erfurter Hauptbahnhofes ist die Erlebniswelt wie eine Eintrittspforte zu allen touristischen Höhepunkten Thüringens“, sagte Dr. Franz Hofmann, Geschäftsführer der Thüringer Tourismus GmbH, zur Ausstellungseröffnung. „Mit der Replik des jüdischen Hochzeitsringes haben wir einen wahren Schatz dazugewonnen, der unsere Erlebniswelt-Gäste nicht nur standesgemäß begrüßen sondern auch begeistern wird.“ Das moderne Pendant solle die Menschen animieren, die Angebote rund um das jüdische Erbe in Erfurt und Thüringen zu besuchen, so die Hoffnung des TTG-Geschäftsführers. Komplettiert wird diese Präsentation durch eine Original-Fotografie von Marcel Krummrich. Der Erfurter dokumentierte das Erbe des jüdischen Lebens in Thüringen in einer hochwertigen Foto-Reihe, die bis vor kurzem in der Alten Synagoge Erfurt zu sehen war.

Symbolischer Verkaufspreis

Die Nachbildung des jüdischen Hochzeitsringes ist eine Leihgabe der Erfurter Werbeagentur covermade, die seit 2018 den Geschenkeladen „Erfurt MITTE“ am Fischmarkt 21 betreibt. Auf der Suche nach einem Symbol für die Stadt, entstand die Idee zur Replik: „Wir wollten den Ring erlebbar machen. Die Planung war nicht einfach, schließlich sollte keine 1:1-Kopie entstehen, sondern wir wollten eine moderne Variante erschaffen“, erklärte Geschäftsführer Hardy Karius zur Vorstellung. Schlussendlich entstand das Endprodukt in einem speziellen 3D-Druckverfahren in enger Abstimmung mit der Landeshauptstadt und dem Thüringer Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie. Der Ring ist 25 Gramm schwer und aus Weißgold oder Sterling Silber gefertigt. Die Silber Variante wird auch in Rosé vergoldet oder mattschwarz rhodiniert angeboten. Letztere Farbvariante ist an die TTG verliehen worden. Auf Anfrage lässt Karius den Ring anfertigen: „649 Euro wird er kosten. Einen Euro, für jedes Jahr, in dem er in der Erde lag.“

Bisher wurden Repliken an besondere Persönlichkeiten, unter anderem an den Thüringer Ministerpräsidenten und die Oberbürgermeisterin der Erfurter Partnerstadt Haifa übergeben. Eine der Repliken ist aktuell kostenfrei in der Erlebniswelt Thüringen Digital Entdecken in Erfurt zu sehen und soll zukünftig unter anderem auch im Jüdischen Museum in Berlin gezeigt und angeboten werden.

Auch interessant