Eine Kreuzfahrt – die attraktive Alternative - meinanzeiger.de
1. November 2019
Erfurt

Eine Kreuzfahrt – die attraktive Alternative

Für jeden Geschmack ist etwas dabei

Fragen an Helge Grammerstorf, National Director des Kreuzfahrtverbandes CLIA Deutschland

Das Interesse an Kreuzfahrten ist ungebrochen. Gibt es aktuelle Zahlen, wie viele Deutsche auf eine Kreuzfahrt gingen?
Im letzten Jahr haben 2,23 Millionen Deutsche eine Kreuzfahrt unternommen. Weltweit rechnen wir für 2019 mit 30 Millionen Passagieren.

Was macht den besonderen Reiz einer Kreuzfahrt aus?
Noch nie war die Angebotsvielfalt bei Kreuzfahrten so groß wie heute. Egal ob man Städtereisen, Expeditionen, Abenteuer oder Ruhe sucht: Für jeden Geschmack und jeden Geldbeutel gibt es die passende Reise.
Damit ist die Kreuzfahrt zu einer attraktiven Alternative zum Landurlaub geworden, gepaart mit dem Vorteil, sein eigenes Hotel immer dabei zu haben und dennoch jeden Tag eine neue Umgebung zu erleben. Mit einem nachhaltigen Destinationsmanagement sorgt die Branche dafür, die Schönheit der Reiseziele und der Natur zu erhalten.

Was sind die aktuellen Trends, was die Routen und die Ausstattung der Schiffe angeht?
Wir sehen zahlreiche Trends bei den Reisenden. So lassen sie sich immer stärker von Instagram und anderen sozialen Medien von Reisezielen und -erlebnissen inspirieren, weshalb Internetzugang zu einem wichtigen Kriterium geworden ist. Außerdem suchen sie vermehrt Ruhe und Wellness und legen Wert auf nachhaltigen Tourismus. Daran orientieren sich auch die Anbieter. Auch Solo-Reisen sowie Trips in der Nebensaison werden immer beliebter.

In der aktuellen Klimadebatte wird immer wieder Kritik an der Kreuzfahrtbranche geübt…
Wir nehmen die Kritik ernst und setzen uns damit auseinander. Fakt ist: Obwohl die Kreuzfahrtindustrie weniger als ein Prozent der weltweiten Schifffahrt ausmacht, sind wir Vorreiter im maritimen Umweltschutz. Wir entwickeln Technologien wie Abgasreinigungssysteme, Katalysatoren und Filter, aber auch ganz neue Antriebskonzepte, von denen die gesamte Schifffahrtsbranche profitiert.
So ist es kein Zufall, dass das erste, vollständig mit LNG (verflüssigtem Erdgas) betriebene Schiff ein Kreuzfahrtschiff ist. Außerdem kommen immer mehr Schiffe mit alternativen Antrieben auf den Markt. Weltweit hat die Kreuzfahrtindustrie bereits mehr als 22 Milliarden US-Dollar in neue Technologien und sauberere Kraftstoffe wie flüssiges Erdgas (LNG) investiert, um die Luftemissionen der Schiffe deutlich zu reduzieren. Ihren Beitrag zum Umweltschutz wollen die Reedereien auch weiterhin erhöhen.
Deshalb haben sich die CLIA-Mitgliedsreedereien freiwillig dazu verpflichtet, die Rate der CO2-Emissionen ihrer gesamten Flotte bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 2008 zu senken.

Wie sehen Sie die künftige Entwicklung der Branche, und was sind ihre größten Herausforderungen?
Für die globale Kreuzfahrtindustrie sind der nachhaltige Umgang mit Meeren und attraktive Reiseziele nicht nur wichtige Umweltziele, sondern Voraussetzungen für ein zukunftsfähiges Geschäftsmodell. Deshalb setzen wir uns kontinuierlich für nachhaltiges Wachstum und die Verringerung unseres ökologischen Fußabdrucks ein.
Dass die Anstrengungen der Branche Früchte tragen, bestätigt auch das Deutsche Institut für Gütesicherung und Kennzeichnung (RAL gGmbH), indem kürzlich das erste Kreuzfahrtschiff für sein umweltfreundliches Schiffsdesign mit dem Umweltsiegel „Blauer Engel“ ausgezeichnet wurde.

Interview: Daniel Dreckmann


Und noch ein Tipp:
Noch bis Sonntag, 3. November 2019, findet auf der Erfurter Messe die „Reisen & Caravan“ statt – größer und mit mehr Ausstellern als je zuvor.
Ein Themenschwerpunkt in diesem Jahr sind Kreuzfahrten.
Weitere Infos unter: www.reisen-caravan.de

Auch interessant