10. Mai 2019
Erfurt

Es kann nur „Einen“ geben

Worte zum Sonntag

Christen glauben an einen einzigen Gott. Der Gott der Bibel erklärt sich als der „Eine“, der Allmächtige und der Ewige. Der „Ein-Gott-Glaube“ war vor Jahrtausenden etwas Besonderes, da viele Völker viele Götter anbeteten und ganze Götter-Familien im Himmel verehrten.

Der Glaube an den Gott der Bibel verbindet drei Aussagen: Dieser „Eine“ hat den gesamten Kosmos und das Leben erschaffen. Er ist der Schöpfer, der machtvolle Herr über uns. Dieser „Eine“ ist zugleich der Retter. Er ist der Gott an unserer Seite. Er ist der liebevolle Heiland für uns. Dieser „Eine“ verändert und prägt schließlich auch Menschen. Er wirkt als ein kraftvoller Geist in uns. Das Wort von der „Drei-Einigkeit“ will das am Ende umschreiben und verdeutlichen. Nicht drei Gestalten, sondern drei Seiten des einen Gottes hat der Apostel Paulus vor Augen, wenn er schreibt:
„Wir wünschen euch die Gnade von Jesus Christus, unserem Herrn, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes.“ (2. Korinther 13,13 – Neues Leben).
Zahlen in der Bibel sind selten Zufall. Sie haben oft eine besondere Bedeutung. Diese Geheimnisse wollen wir lüften. Bei der „Eins“ denke ich zuerst an den „Einen“. Zugleich auch dies: Die Menschheit lebt in vielen Völkern, aber doch in einer Welt. Und jedes Leben ist einmalig. Damit es rundum gelingt, will Gott die Nummer Eins in unserem Leben sein.

Gesegnete Zeit.

Auch interessant