7. November 2016
Erfurt

Kabinenpredigt Rot-Weiß Erfurt

+ Überwintern im Halbfinale? + In Kiel einen Punkt erkämpft, jetzt geht es noch einmal zum Pokalspiel +

Arand: Ein torloses Remis in Kiel bei einem Top-Team der Liga. Hätte ich nicht erwartet. Den Punktgewinn hat Rot-Weiß sicherlich gerne mitgenommen auf die lange Heimfahrt Richtung Thüringen. Allerdings fing sich Menz einen Platzverweis ein und Nikolaou eine Gelbsperre.

Heyder: Klar haben viele gemeckert, dass da nichts nach vorne ging. Aber ich sehe das 0:0 in Kiel auch eher als einen Punktgewinn an, zumal der Spieltag mit seinen Ergebnissen eher zugunsten von RWE ausfiel. Direkte Tabellennachbarn haben verloren (Wehen) oder auch nur Unentschieden gespielt.

Arand Auf den nächsten Gegner und die angespannte Personalsituation gegen wir nächste Woche näher ein, wenn das Punktspiel in der Liga vor der Tür steht. jetzt richtet sich der Blick zum letzten mal in diesem Jahr auf den Landespokal.

Heyder: Der sollte noch immer entspannt laufen. Und auch die derzeitigen Hauptkonkurrenten wie Nordhausen und Meuselwitz haben bisher Probleme in der Saison. Nicht im Pokal, aber in der Liga.

Arand: Der Drittligist reist am Samstag nach Südthüringen. Genauer nach Hildburghausen. Die Eintracht spielt in der Landesklasse Staffel 3. Der dortige Verein rangiert in der Liga sieben und dort momentan auf einem Mittelfeldplatz. Gegen Spitzenreiter Sonneberg setzte es eine derbe 1:5-Klatsche am Wochenende. Das Ergebnis gegen die Erfurter dürfte fast egal sein. Vielleicht klappt ein Ehrentreffer am Ende. Viel wichtiger dürften die vielen Zuschauer sein und gutes Wetter sein. Beide Faktoren sind wichtig, damit es in der Vereinskasse klingelt.

Heyder:
Mittel der Wahl sollte ein ganz schnelles Tor sein, vielleicht eine neue, clevere Standard-Variante, so wie gegen Wehen. Denn bekommt so ein unterklassiger Verein erst mal Aufwind, macht man sich das Leben unnötig schwer.

Arand: Sportlich ist die Rollenverteilung klar. RWE möchte in das Halbfinale einziehen und dort überwintern. Am Ende eine deutliche Sache für den Drittligisten. 5:0 gewinnen die Profifußballer gegen die Amateure. Allen beteiligten ist ein schöner Samstagnachmittag zu wünschen.

Heyder: Für die Südthüringer wird das, egal wie es am Ende ausgeht, ein schönes Wochenende. Wer misst sich nicht gern, mit der Ranghöchsten Verein in Thüringen, da kann man nichts verlieren, weil auch keiner was erwartet. 4:1 geht das Spiel aus.

Der Gegner: FSV Eintracht Hildburghausen e.V.
Vereinsfarben: gelb-schwarz
Trainer: Mario Lochmann
Tabellenplatz: 7
Top-Torschützen: T. Holl, S. Eichhorn, F. Gottwald.
Homepage: www.eintracht-hildburghausen.de

Auch interessant