23. Februar 2017
Erfurt

Kabinenpredigt: RWE muss nach Köln, aber nicht zum Karneval

+ Gute Vorzeichen? + Erfurt spielt gegen Fortuna Köln – Ein Hauptsponsorenwechsel steht an +

Arand: Vier Zähler aus den letzten beiden Partien machten vor der Begegnung gegen Pokalschreck Lotte Mut. Aber, Fehlanzeige! Eigentlich fehlen einem die Worte. Solch ein Spiel darf man so nicht verlieren. Unfassbar. Nach dem 0:1 war Schicht im Schacht. Sich derart zu ergeben, das habe ich selten erlebt. Erschreckend. Dabei hatte Rot-Weiß den Gegner 75 Minuten lang im Griff.

Heyder: Ich bin auch noch geschockt. Bis zur Halbzeit dachte ich, die Jungs setzten ihre Spielideen gut um. Sie hatten Zug nach vorn und waren spielbestimmend. Was sich erneut gezeigt hat, dass mal wieder keiner in der Lage ist, aus den Chancen Zählbares zu machen. Sämtlichen Freistöße verpufften wie Knallerbsen. Kein Schuss aus der zweiten Reihe. Immer und immer wieder wird der Ball quer gespielt, bis er dann verloren ist. Diese Taktik des „Ball bis ins Tor tragen“ geht nicht auf, die gesamte Saison nicht. Ein Punkt vor den Abstiegsrängen, das ist erschreckend.

Arand: Stichpunkt Sponsoren, Schuldenberg. Noch ist es zu früh, die große Keule zu schwingen. Aber alle Warnlampen sollten spätestens jetzt angehen. Dieser Kader muss es richten. Für den Verein hängt alles vom Klassenerhalt ab. Es ist ein kleiner Trost, mit Blick auf den kommenden Gegner, und den vergangenen Spieltag lässt uns auf das kommende Wochenende schauen.

Heyder: Ein Werbespiel für einen neuen Hauptsponsor war das nicht, aber es soll ja schon einen neuen geben, der diesxer Tage bekannt gegeben wird. Es fällt auf, dass in dieser Saison noch kein Heimspiel Werbung für den Erfurter Fußball war. Es fallen nur wenige Tore. Bei den Eintrittspreisen muss man aber den Zuschauern mal was anbieten. Die Fans wollen doch auch mal jubeln.

Arand: Fortuna kam noch stärker als RWE unter die Räder bei der 1:5-Packung in Kiel. Allerdings haben die Kölner Südstädter in der Tabelle sieben Punkte mehr auf dem Konto. Sie gehen beruhigter in die Partie der rot-weiße Vereinsfarben.

Heyder: Zu Hause holte der SC von 33 Punkten immerhin 21 Zähler, bei 11:9 Gegentoren. Verteidiger Uaferro wird Gelb-Rot-gesperrt fehlen. Winterneuzugang Exlager fällt mit Kreuzbandriss aus. Für die Kölner war das Spiel in Kiel übrigens die ersten Niederlage in der Rückrunde.

Arand: Bei Erfurt fehlt Vocaj mit Gelb-Rot. Da dürfte entweder Aydin oder Pigl in die Startelf rutschen. Vergangene Saison gewann Erfurt 3:1 in der Rheinmetropole, im Hinspiel dieser Saison behielten die Thüringer ebenfalls klar mit 3:0 die Oberhand. Gute Vorzeichen? Was tippen wir? Realistisch betrachtet: 2:2-Remis am Ende lautet mein Tipp.

Heyder: Ich befürchte, dass Erfurt 1:0 dort verliert, ich hoffe wenigstens auf ein 1:1. Will der Verein nicht absteigen, müssen sich sich dringend nach einem Stürmer umsehen. Kammlott allein wird nicht reichen, Bieber und Uzan warten schon viel zu lange auf Torerfolg.


Der Gegner:
Sportclub Fortuna Köln Spielbetriebs GmbH
Vereinsfarben: rot-weiß
Trainer: Uwe Koschinat
Tabellenplatz: 10
Top-Torschützen: H. Dahmani, C.-O. Souza, L. Bender.
Homepage: www.fortuna-koeln.de

Auch interessant