Kabinenpredigt Wacker Nordhausen: Neustrelitz und Fürstenwalde - meinanzeiger.de
24. Oktober 2016
Erfurt

Kabinenpredigt Wacker Nordhausen: Neustrelitz und Fürstenwalde

+ Die Spitze wieder in Sichtweite + Zwei lösbare Aufgaben für Wacker Nordhausen +

Arand: Ein Remis beim Tabellenführer. Damit kann Wacker ganz gut leben. Die Piplica-Elf hat sich gut verkauft und am Ende ist man mit dem Punkt zufrieden. Die Podiumsplätze – Platz eins mal ausgenommen, sind wieder in Sichtweite. Jetzt kommen zwei schlagbare Gegner, bei denen eine volle Punkteausbeute angestrebt werden sollte.

Heyder: So ein 0:0 klingt vom Ergebnis zwar langweilig, aber die Zuschauer bekamen trotzdem was zu sehen. Ich denke auch, dass sich die Nordthüringer hier sehr gut verkauft haben, auch wenn es am Ende nur einen Punkt bringt, aber man könnte es auch so sehen: man hat dem Spitzenreiter zwei abgeknöpft.

Arand: Die bekannteste Person beim Liganeuling Fürstenwalde ist wohl der Trainer: Achim Hollerieth war als Torhüter in der 1. und 2. Bundesliga tätig. Seit Saisonbeginn ist er bei beim Neuling in der Regionalliga Trainer. Er löste Aufstiegstrainer Matthias Mauksch ab, der aus persönlichen und familiären Gründen sein Amt zur Verfügung stellte. Ziel in der ersten Saison in der vierten Liga ist der Klassenerhalt. Auswärts läuft es allerdings noch nicht so prickelnd. Nur einem Sieg steht den vier Niederlagen gegenüber. Fast alle Saisontore fing sich die Mannschaft aus dem Landkreis Oder-Spree (Brandenburg) in den Auswärtspartien ein. Ändert sich das Samstag?

Heyder: Gegen Wacker in der Form vom letzten Sonntag dürfte es eine klare Angelegenheit werden, für die Thüringer. Aber. Wie immer gilt es die Spannung aufrecht zu erhalten, auch wenn kein Derby ansteht. Das ist die Kunst eines guten Trainers. Und wer folgt dann?

Arand: Schlusslicht Neustrelitz ist zum Siegen verdammt. Gar nichts klappt bisher beim Team aus Mecklenburg-Vorpommern. Die Truppe ist teils zusammengewürfelt. Viele neue Spieler kamen vor der Saison und fanden sich bisher noch nicht als Einheit auf dem Platz wieder. Es wird keine leichte Saison werden. Schon jetzt, noch recht früh in der Saison, droht der Kontakt zu den davor platzierten Teams verloren zu gehen. Auch für Trainer Benjamin Duray dürfte bei weiteren Begegnungen ohne Sieg so langsam die Luft dünner werden. Bisher konnte Nordhausen in Neustrelitz allerdings noch nicht gewinnen. Zwei Niederlagen stehen ein Remis aus der letzten Saison gegenüber.

Heyder: Bisher waren sie immer heimstark, man hofft, dass Nordhausen nun einen Sieg gegen die Turn- und Sportgemeinschaft einfahren kann.

Arand: Vom Papier her sind das lösbare Aufgaben. Sechs Punkte sollten möglich sein. Sind wir mal mutig, wie hoffentlich die Wacker-Mannschaft selbst und tippen zwei Siege. Gegen Fürstenwalde einen 2:1-Heimsieg und in Neustrelitz gelingt ein knapper 1:0-Auswärtssieg.

Heyder: Dem kann ich mich fast exakt anschließen, ich tippe allerdings einen 3:1-Heimsieg gegen die Fürstenwalder.

Der Gegner: FSV Union Fürstenwalde e.V.
Vereinsfarben: grün-weiß
Trainer: Achim Hollerieth
Homepage: www.fsvunion.de

Der Gegner: Turn-und Sportgemeinschaft Neustrelitz e.V.
Vereinsfarben: blau-weiß
Trainer: Benjamin Duray
Homepage: www.tsg-neustrelitz.de

Auch interessant