Künstlerin Jana Rabisch macht Träume sichtbar - meinanzeiger.de
8. Juni 2020
Erfurt

Künstlerin Jana Rabisch macht Träume sichtbar

Serie Thüringer Künstler

Künstlerin Jana Rabisch. Foto: privat

Die Erfurter Künstlerin in Jana Rabisch gestaltet mit ihren fantasievollen, abstarkten Figuren Druckgrafiken und illustriert:

Formen und Farben liebt Jana Rabisch schon, seit sie denken kann. „Ich ­besuchte euphorisch Kunstzirkel, in denen ich malte und zeichnete, Geschichten und Gedichte schrieb, Miniaturen aus Ton töpferte, Puppen­gesichter bestickte und auch mal einen Liedtext künstlerisch verzierte“, erinnert sich die Grafikerin und Illustratorin an ihre äußerst kreative Kindheit, die ihr zusätzlich Tag für Tag Inspirationen aus ihrer ebenso künstlerisch ­geprägten Familie bescherte.

Seit ihrem Grafikdesign­-Studium widmet sich die ­Erfurterin als freie Künstlerin vor allem Druckgrafiken und Illustrationen. So illustriert sie  ihre eigenen Geschichten und Gedichte oder verwandelt ­beispielsweise die Poesie eines Christian Morgenstern in ­zauberhafte Bilder. Inzwischen hat sie auch mehrere Bücher herausgegeben. Seit Jahren schon betreibt sie ihren eigenen Verlag.

Fantasie + Können = Fabelwesen

Es sind vor allem figürlich-abstrakte Formen, die dabei entstehen und so typisch sind für die Bilder Rabischs. „In mir ist ganz viel Fantasie“, ­gesteht die 46-Jährige. Meist verwandelt die Künstlerin ihr überbordendes Inneres in ­gemalte Bilder voller Fabel­wesen in traumwandlerischen, durchaus symbolhaften ­Welten. Dabei verarbeitet sie vieles von dem, was sie selbst um sie herum erlebt – ­Menschen, Begegnungen und  Begebenheiten, Natur, Musik, Empfindungen  oder auch einfach nur Träume. Ihre ­Bilder sind alles andere als „verkopft“, eine Art waches Träumen. Und: „Sie sollen ­Lebensfreude wecken, Gedanken freien Lauf lassen, vielleicht sogar dabei helfen, ­offener zu werden, Mauern und ungute Gefühle zu überwinden“, wünscht sich Jana Rabisch und überlässt es dem Betrachter, ihre Bilder für sich zu entdecken und zu inter­pretieren.

Bevorzugt nutzt die Künstlerin Tusche und Acrylfarben, um ihre Werke entstehen zu lassen. Als neue Technik hat sie in den vergangenen ­Monaten die Radierung für sich entdeckt.

Jana Rabischs Bilder gibt es auch im Kleinformat, sie ­gestaltet neben ihren großen Werken ebenso Karten, ­Gebrauchsgrafik, Exlibris oder kunstvolle Lesezeichen.

Mehrere Ausstellungen mit Rabischs Bildern – etwa in Kirchen und Bibliotheken in Erfurt und Weimar – bescherten der Künstlerin große Resonanz. Ihre aktuell geplante Ausstellung „Engeltänze“ im Schloss Beichlingen musste wegen der derzeitigen Krisensituation auf das nächste Jahr verschoben werden.

 

Kontakt

Im Internet unter www.­jana-verlag.de

E-Mail: janaverlag@web.de sowie über die Facebook-Seite der Künstlerin.

 

Weitere Künstler unter:

www.meinAnzeiger.de/kuenstlerthueringens

 

Auch interessant