November-Liebling der Hobbygärtner: die Inka-Gurke - meinanzeiger.de
4. November 2019
Erfurt

November-Liebling der Hobbygärtner: die Inka-Gurke

Serie: Iss dich glücklich

Die Inka-Gurke, auch Hörnchenkürbis oder Anden-Gurke genannt, erobert derzeit deutsche Hobby-Gärten – und die Thüringer Küchen.

Trotz ihrer exotischen Herkunft aus Mittel- und Südamerika ist die Inka-Gurke für unser ­Wetter in Deutschland bestens geeignet: Sie verträgt Temperaturen bis knapp über 0 Grad und kann bis in den November hinein geerntet werden. Viele Hobbygärtner sind nach der Ernte aber erst einmal ein wenig enttäuscht, wenn sie versuchen, Gerichte mit ihrer neuen Errungenschaft zu ­kochen – denn die Inka-Gurke ist geschmacklich sehr mild und eher unaufdringlich.

Mit einer herzhaften Füllung ist das aber genau ihr Vorteil: Die saftig-­milde ­Konsistenz nach dem ­Backen im Ofen harmoniert perfekt mit dem würzigen Geschmack von ­gebackenem Hackfleisch. Im Handel ist die Inka-Gurke übrigens noch schwer zu bekommen, daher lohnt es sich für alle ohne grünen Daumen, nach einem netten Hobbygärtner Ausschau zu halten, der seine frisch angebauten Inka-­Gurken gegen ein köstliches November-Essen tauscht.

Rezept: Gefüllte Inka-Gurken auf gerösteter Süßkartoffel
für zwei Personen, Zubereitungsdauer: circa 15 Minuten plus 15 bis 20 Minuten Backzeit

Zutaten
• 10 Inka-Gurken
• 2 EL Butter (-L) oder pflanzliche Margarine
• 1 EL Mais-Paniermehl, glutenfrei
• 1 EL Olivenöl
• Meersalz nach ­Belieben
• 1 Süßkartoffel, circa 200 g
• 1 Schalotte, circa 60 g
• 200 g Bio-Hackfleisch gemischt

Zubereitung
1. Inka-Gurken waschen, auf einer Seite längs aufschneiden und die Kerne entfernen. Hackfleisch mit Meersalz nach Belieben verkneten und in die Inka-­Gurken füllen.

2. Süßkartoffel und Schalotte schälen und in Würfel beziehungsweise. Streifen schneiden. Olivenöl in eine Pfanne geben und beides bei hoher Hitze mit einer Prise Salz kurz anbraten. Das Röstgemüse in eine Auflaufform füllen und die gefüllten Inka-Gurken oben auflegen. Butter oder Margarine mit Mais-Paniermehl vermengen und die Mischung als Knusperhaube mit dem Finger über dem Hackfleisch zerbröseln. Alles für circa 15 bis 20 Minuten bei 180 Grad Celsius Umluft im Ofen backen.

So gelingt es auch…
Paleo: Paleo gelingt das ­Rezept mit gemahlenen Mandeln anstatt Mais-Paniermehl.

Vegetarisch und vegan:  Wer die Inka-Gurke vegetarisch und vegan füllen möchte, verwendet statt Hackfleisch 200 Gramm gemahlene Mandeln, vermengt mit Pizzatomatenstücken und ­etwas gekörnter Gemüse­brühe.

Dieses Rezept ist von Natur aus LowCarb, glutenfrei und laktosefrei.

Zur Person
Karina Both-Peckham ist Küchenchefin im ­Erfurter Bistro-Café Peckham‘s. Nach dem ­Studium der Kommunikationswissenschaften und sechs Jahren in der Werbe­branche hat sie ihre ­Leidenschaft für gutes ­Essen zum Beruf gemacht und arbeitet mit ­Begeisterung als Foodbloggerin und Kochbuchautorin. Tagesaktuelle Rezeptideen teilt die Autorin in ihrem Instagram-Food-Tagebuch und zeigt auf ihrem Food-Blog und YouTube-Kanal, wie man sich ganz einfach glücklich essen kann.

» www.instagram.com/issdichgluecklichblog
» www.issdichgluecklich.blog
» www.peckhams.de
» www.youtube.com/issdichglücklich
» www.twitter.com/peckhamskitchen

» Alle Texte:
meinanzeiger.de/issdichgluecklich

Auch interessant