Ärzte-Alarm in Erfurt - meinanzeiger.de
22. Januar 2018
Erfurt

Ärzte-Alarm in Erfurt

Besuch aus der Sachsenklinik in Thüringen

Fototermin an der Krämerbrücke: Die Fernsehärzte des Erfurter Johannes-Thal-Klinikums Roy Peter Link (Dr. Ahrend

Fototermin an der Krämerbrücke: Die Fernsehärzte des Erfurter Johannes-Thal-Klinikums Roy Peter Link (Dr. Ahrend

Aber keine Angst: Die sechs TV-Mediziner treffen sich nicht zum Notfall,
sondern zur 800. Folge von „In aller Freundschaft“.


Ohne Kittel und Stethoskop spazieren sie am Ufer der Gera entlang: drei Ärzte der Fernsehserie „In aller Freundschaft“, die in Leipzig entsteht, und drei Kollegen des Thüringer Ablegers „Die jungen Ärzte“. Anlass des Gipfeltreffens ist die 800. Folge der Mutterserie (23. Januar, 21 Uhr, Das Erste). Dafür sind die Mediziner der Sachsenklinik eigens nach Erfurt gereist. Genauer: Die Drehbuchautoren haben sie auf Fortbildung geschickt, wo sie natürlich den hiesigen Kollegen begegnen. Gemeinsam geht’s am Abend auf Tour.

„Ich bin so dankbar, dass ich in Erfurt drehen darf. Der Dom, der mittelalterliche Kern – das hat etwas Mediter­ranes. Die Stadt ist wirklich toll“, schwärmt Marijam Agischewa. Sie agiert als Chef­ärztin Karin Patzelt bei den „Jungen Ärzten“, die seit drei Jahren Patienten retten. Mit solcher Resonanz, dass im Februar Staffel vier beginnt. Den Erfolg der Serie erklärt sie sich damit, dass Werte bedient werden. „Spürbar wird der ethische Anspruch der Ärzte – auch untereinander.“

­Weitaus länger – seit mehr als 19 Jahren – wird in der Sachsenklinik ­diagnostiziert und geheilt.  Von Anfang an dabei ist Schauspieler Thomas Rühmann, alias Dr. Roland Heilmann. „All unsre Geschichten polarisieren sich in einem Krankenhaus, in dem es immer auch um Leben und Tod geht. Das fasziniert viele Menschen, das löst Respekt aus und trifft offenbar den Nerv des Publikums.“ So erklärt sich der Sachsenklinik-Chef den anhaltenden Zuspruch. „Ich freue mich auch, dass wir diese einmalige Chance im deutschen Fernsehen bekommen haben, dass aus ‚In aller Freundschaft‘ mit den ‚Jungen Ärzten‘ eine kleines Serienuniversum geworden ist. Und die neue Serie sich auch in die Herzen der Zuschauer hingespielt hat.“

Bernhard Better­mann, alias Dr. Martin Stein, schätzt vor allem den Teamgeist beim Dreh. „Jeder arbeitet auf seine Art mit, es immer besser zu machen.“ Die größte Hürde ist für ihn nach wie vor der Text. „Dieser Moment, wenn ich als Arzt vor Kollegen trete und medizinische Vokabeln so überzeugend vortragen muss, als hätte ich sie mit der Muttermilch aufgesogen.“ Er fängt früh an zu lernen, „um in der Anspannung entspannt zu wirken.“

­In der 800. Folge jedoch wird weniger operiert als gefeiert. Nach der Fortbildung will man tanzen. Dafür haben die Darsteller sogar Salsa geübt. Als Dr. Stein aber einen Betrunkenen vor einem Unfall bewahren will, verletzt er sich selbst schwer. Der Abend scheint ein dramatisches Ende zu nehmen.
Zur gleichen Zeit bangt in Leipzig Verwaltungschefin Sarah Marquardt in der Sachsenklinik um das Leben ihres Freundes, der angegriffen und schwer verletzt wurde.

Sendetermin: Folge 800 „Helden und Freunde“, 23. Januar, 21 Uhr, Das Erste

Auch interessant