Angermuseum Erfurt: Ein Haus voller Kunst - meinanzeiger.de
24. Juli 2018
Erfurt

Angermuseum Erfurt: Ein Haus voller Kunst

Serie: Mein Museum

Schon von außen ein Hingucker: Das Angermuseum in Erfurt.

Schon von außen ein Hingucker: Das Angermuseum in Erfurt.

Das Angermuseum Erfurt zeigt Sammlungen von Malerei, Skulpturen, Grafik und Kunsthandwerk vom Mittelalter zur Gegenwart und hat sogar weltweit Einmaliges zu bieten. Empfohlen von Thomas von Taschitzki, Kurator der Gemälde- und Skulpturensammlung


Was gibt’s Musehenswertes?

Wir zeigen Kunst und Kunsthandwerk vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Dazu gehören Gemälde, Grafik, Skulpturen und Altäre, im kunsthandwerklichen Bereich Möbel und Interieurs sowie kostbare Objekte aus Glas, Keramik und Metall. Außerdem besitzen wir eine wichtige grafische Sammlung, deren Bestände aus konservatorischen Gründen nur im Rahmen von Sonderausstellungen gezeigt werden können.


Woran führt kein Weg vorbei?

An unserer Nerly-Sammlung. Wir besitzen eine besonders große Sammlung des 1807 in Erfurt geborenen bedeutenden Landschaftsmalers Friedrich Nerly. Sein Sohn Friedrich Paul Nerly legte einst den Grundstein für das Museum, er vermachte einen Großteil des künstlerischen Nachlasses seines Vaters der Stadt Erfurt. Auch unser Heckel-Raum ist weltweit einmalig: Hier befindet sich die größte, erhalten gebliebene expressionistische Wandmalerei. Erich Heckel malte dafür in den Jahren 1922-24 den Raum komplett aus.


Außer der Reihe

Unser Konzept sieht eine kontinuierliche Folge von Sonderausstellungen vor. So zeigten wir gerade erst Werke von Hiroyuki Masuyama. Das Reisen durch Zeit und Raum steht im Fokus der Kunst des Japaners. Eine andere Sonderausstellung widmet sich bis zum 9. September dem prominenten, in Erfurt geborenen Comic-Zeichner Simon Schwartz – seinen Comics, Skizzen und Druckgrafiken, die zum Teil noch nie gezeigt wurden.


Museum zum Anfassen

An jedem Mittwoch um 13 Uhr laden wir bei freiem Eintritt zur „Kunstpause am Mittag“ ein. Dabei spricht einer unserer Mitarbeiter etwa 20 15 Minuten lang über ein ausgesuchtes Kunstwerk. Wir haben dafür schon ein Stammpublikum, aber das Interesse steigt ständig. In den Sonderausstellungen finden regelmäßig öffentliche Führungen und weitere Veranstaltungen wie Vorträge und Gespräche statt. Auch sonst verwirklichen wir immer wieder Projekte, arbeiten mit der Kunstschule Imago zusammen und sind bei der Museumsnacht dabei.


Museumsrundgang

Anderthalb bis zwei Stunden sollte man sich Zeit nehmen.


Ihr liebstes Stück?

Nerlys „Piazzetta in Venedig bei Mondschein“ ist schon eines meiner Lieblingsstücke. Aber auch Jacob Samuel Becks Bilder wie das Stillleben mit Kaninchen, die mittelalterliche „Madonna mit den springenden Hirschen“ und Werner Tübkes Gemälde „Am Strand“ gehören zu meinen Favoriten.


Sind auch Kinder museumsreif?

Selbstverständlich. Demnächst bieten wir extra einen Audioguide für Kinder an, der von drei Schülerinnen des Königin-Luise-Gymnasium erstellt wird.


Museum zum Mitnehmen

Davon haben wir reichlich: Postkarten, Publikationen des Museums, Ausstellungskataloge.


Das muss gesagt werden

Neben unserer umfangreichen Sammlung sollte man nicht versäumen, auch einen Blick auf die Fassade unseres 1886 eröffneten Museums zu werfen. Wir sind in einem besonderen, reizvollen Gebäude untergebracht, das 1712 fertiggestellt wurde und einst als Kurmainzischer Pack- und Waagehof diente. Ein Blick nach oben lohnt sich: Die Fassade mit der Darstellung des Stadtpatrons – des Heiligen Martin – am Giebel ist sehr repräsentativ und passt wunderbar zu unserem Museum.



Zur Sache:

Angermuseum Erfurt, Anger 18, 99084 Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 10 – 18 Uhr. Telefon 0361 / 655 1640, www.angermuseum.de, www.kunstmuseen-erfurt.de

Auch interessant