Das Wunder bleibt aus - RWE mit Problemen in allen Dimensionen - meinanzeiger.de
17. Januar 2018
Erfurt

Das Wunder bleibt aus – RWE mit Problemen in allen Dimensionen

Kabinenpredigt Rot-Weiß Erfurt

Arand: Denk ich an Rot-Weiß Erfurt in der Nacht, werde ich um den Schlaf gebracht! Das neue Jahr ist ein paar Tage alt, aber nichts hat sich geändert. Um RWE steht es weiterhin schlecht. Sportlich wie finanziell. Wie wird diese Hängepartie enden? Ein Teil der offenen Fragen wird hoffentlich auf der Mitgliederversammlung am Samstag beantwortet.

Heyder: Gelingt zunächst die Nachlizenzierung? Mehr als eine Million Euro muss der Verein gegenüber dem DFB nachweisen. Wie entscheiden die Mitglieder? Sie wählen am Samstag auf der Mitgliederversammlung den künftigen Aufsichtsrat, der wiederum bestimmt das Präsidium.

Arand: Es fällt schwer, sich da auf das Sportliche zu konzentrieren. Am Montagabend startet Rot-Weiß mit einem Heimspiel in die Restrunde. 20.30 Uhr unter Flutlicht gegen die Gäste aus Magdeburg. Personell sind Menz, Dabanli und Benamar von Trainer Emmerling aus dem Kader gestrichen. Menz wechselte bereits zu Ligakonkurrent Fortuna Köln. Zugänge will Erfurts Trainer haben. Wirklich leisten kann RWE die sich nicht. Das Auftaktprogramm mit Magdeburg, Rostock und Münster hat es in sich. Nach diesen Partien kann sich schon alles entschieden haben.

Heyder: Man traut sich kaum noch hin zu schauen. In den vergangenen Jahren ging es kontinuierlich bergab. Gibt es irgendwann wieder gute Nachrichten? Eine könnte sein, dass für den Aufsichtsrat eine gemeinsame Liste beider Lager bildet und alle, die etwas zum Erhalt beitragen können, ihre persönlichen Überlegungen hinter die Vereinsrettung stellen.

Arand: Genau entgegengesetzt ist die Lage beim FCM. Die Bördestedter schwimmen auf einer Euphoriewelle. Tabellenplatz eins. Der Aufstieg in die 2. Liga ist ihnen fast zu gönnen. Dort herrscht Ruhe im Verein, es wird solide gewirtschaftet, Talente werden erkannt und gefördert. Mit Costly haben sie zudem einen Neuzugang aus Mainz geholt. Mit dem Ex-Erfurter Handke wurde der Vertrag kürzlich bis 2019 verlängert. Eine ruhige Vorbereitung mit gelungenem Trainingslager in England steht zu Buche. Knipser Beck will sicher gegen seinen Ex-Klub zu treffen.

Heyder: Tabellenführer trifft auf Schlusslicht. Lautstarke Unterstützung ist den Gästen gewiss, mehr als 1500 Fans werden den FCM in die Thüringer Landeshauptstadt begleiten. Trotz der späten Anstoßzeit an einem Montagabend.

Arand: Vieles ist ungewiss, eines ist sicher. Montag wird gespielt. Mein Tipp steht auch. Im Hinspiel hat sich Rot-weiß eine derbe, verdiente 3:0-Klatsche in Magdeburg eingefangen. Ganz so deutlich kommen die Thüringer diesmal nicht unter die Räder. Eine knappe 1:2-Niederlage wird es aber.

Heyder: Ich befürchte, dass Erfurt 2:0 verlieren wird. Wer soll gegen Magdeburg treffen? Das Wunder bleibt aus.

Der Gegner:
1. Fußballclub Magdeburg e.V.
Vereinsfarben: blau-weiß
Trainer: Jens Härtel
Tabellenplatz: 1
Top-Torschützen: P. Türpitz, M. Niemeyer, C. Beck.
Homepage: www.1fc-magdeburg.de

Auch interessant