Einen sinnvollen Speiseplan erstellen - meinanzeiger.de
19. Januar 2018
Erfurt

Einen sinnvollen Speiseplan erstellen

Worte zum Sonntag

Was darf der Mensch essen? Eigentlich alles – außer Menschen! Doch seit alters gibt es kulturelle Vorschriften und religiöse Verbote. Da sind in einem Landstrich die Kühe heilig. Anderswo sind Rinder bestes Schlachtvieh. Für manche Völker sind Schweine eine Gabe Gottes, anderen ist jegliches Schwein verboten. Verschiedene Traditionen.Heute wird mit nahezu religiösem Eifer für fleischlose Ernährung geworben oder Sonnenkost propagiert: naturbelassenes Obst und Gemüse, frisch oder in der Sonne getrocknet. Sonst nichts.

Tatsache ist, dass wir oft von allem zu viel essen: zu viel Fett, zu viel Zucker, zu viel Alkohol, zu viele ­Kalorien überhaupt. Das kann krank machen. Romantik ist jedoch, dass früher alles besser war und in Notzeiten die Menschen gesünder. Es gab andere Krankheiten. Paulus schreibt zum Essen: „Ich weiß und bin gewiss in dem Herrn Jesus, dass nichts unrein ist an sich selbst; nur für den, der es
für unrein hält, ist es unrein. Wenn aber dein Bruder wegen deiner Speise betrübt wird, so handelst du nicht mehr nach der Liebe. Bringe nicht durch deine Speise den ins ­Verderben, für den Christus gestorben ist.“ (Römer 14,14f).
Kurz: Von Nächstenliebe geprägt darf keiner die Speisen der anderen ver-
teufeln. Beim Essen muss jeder in eigener Verant­wortung auswählen. Ein Speise-
plan kann helfen, Gesundheit und Genuss sinnvoll zu verbinden.
Gesegnete Zeit.

Auch interessant