Gärtnern liegt im Blut - Im 17. Jahrhundert liegen die Wurzeln der Gartenbaufamilie Haage - meinanzeiger.de
19. April 2012
Erfurt

Gärtnern liegt im Blut – Im 17. Jahrhundert liegen die Wurzeln der Gartenbaufamilie Haage

Der Erfurter Ulrich Haage kann auf eine bewegte Familiengeschichte zurückblicken. Viele Generationen liegen zwischen Hans Peter Haage (1660-1725) und ihm. Und doch haben alle eins gemeinsam: Die Liebe zu den Pflanzen – und den Wunsch, sich selbst gärtnerisch zu betätigen.

Ulrich Haages Schützlinge stehen heute aufgereiht in mehreren Gewächshäusern – etwa zwei Millionen Kakteen, vom kleinen Sämling bis zur ausgewachsenen Pflanze. Den Grundstein für die Kakteenzucht legte einst sein Urahn Friedrich Adolf Haage 1822. Dieser hatte das große Glück, seine gärtnerische Ausbildung am königlichsächsischen Hof in Dresden zu absolvieren. Da er sich sehr gut anstellte, wurde er befördert, durfte die Kakteen hüten. Keine leichte Aufgabe, denn der König wünschte zu einem großen Fest, dass die „Königin der Nacht“ genau zu diesem Zeitpunkt blühen sollte. „Er hat es geschafft. Das ‚Wie‘ ist uns allerdings für immer verborgen geblieben“, sagt Ulrich Haage. Als Dank bekam Friedrich Adolf Haage ein Stück der „Königin der Nacht“ geschenkt.

Ähnlich hohe Ehren wurden auch seinem Großvater Walther Haage zuteil. Der Kakteenzüchter und Autor vieler bedeutender Sachbücher erhielt 1990 für sein Lebenswerk den „Goldenen Kaktus“. Diese Auszeichnung wird weltweit nur einmal jährlich verliehen, einst gestiftet von Grace Kelly.

Dr. Ilsabe Schalldach hat in den vergangenen Jahren intensive Forschungsarbeiten zur weit verzweigten Familie Haage betrieben. Denn wenig bekannt ist, dass es in Erfurt weitere Spezialgärtnereien gab, die von Mitgliedern der Familie geführt wurden, wie „Brunnenkresse-Haage“ (seit 1769), Franz Anton Haage Gemüsezucht und Samenhandel (seit 1787) oder Haage & Schmidt (seit 1861), die erste Sortimentsgärtnerei Deutschlands. So ist im Zuge der Forschung ein facettenreiches Bild zur Erfurter Gartenbaugeschichte entstanden.

Auch interessant