Stahlharte Waben im alten Erfurter Heizwerk - meinanzeiger.de
25. Januar 2018
Erfurt

Stahlharte Waben im alten Erfurter Heizwerk

Serie: Hohe Kunst

Die Decke im alten Erfurter Heizwerk – rot angestrahlt zu einer Veranstaltung – wirkt mit seinen Kohleschütten wie ein Eierkarton.

Die Decke im alten Erfurter Heizwerk – rot angestrahlt zu einer Veranstaltung – wirkt mit seinen Kohleschütten wie ein Eierkarton.

Für diese wunderschönen Decken legen wir gerne ­unseren Kopf in den Nacken und werfen den Blick nach oben. Hinauf an die Decke des alten Erfurter Heizwerkes schaut Alexander Bischler von der Landes­entwicklungs­gesellschaft Thüringen mbH (LEG Thüringen).

Wie ein Eierbecher ­erscheint die Decke im ­alten Heizwerk im ­Erfurter Brühl. In dieser 750 Quadrat­meter großen Kesselhalle wurde der Strom produziert, der die Industriebetriebe im Stadtteil ab 1915 mit Strom versorgte.

An den Stützen befinden sich noch die Maschinenfundamente, wo die Generatoren waren. Die Kohle kam über eine Eisenbahn­linie, wurde über eine Brücke transportiert, auf Förderbändern verteilt und kam über diese acht Schütten in die Kessel zur Verbrennung.

Bei einer Explosion
fliegt das Dach weg



Das Dach ist sehr leicht. Falls durch eine Verpuffung etwas ­explodierte, sollte es einfach wegfliegen können. Massiv sind nur die Stützen, auf dem das wabenförmig aufgehängte Trichterwerk steht. Die Decke ist saniert und tragfähig. Durch die Reflexionen der harten Stahlbetonoberfläche entsteht eine besondere Akustik, die schon für einige Klassik­konzerte genutzt wurde.

Zuletzt fanden hier Kunsthandwerkermärkte statt. Doch derzeit sind keine weiteren Veranstaltungen geplant. Wie das denkmalgeschützte Haus weiter genutzt wird, steht noch nicht fest. Eine Investorengruppe hat zum Beispiel die Idee, hier eine Schaubrauerei zu installieren.

Auch interessant