Zwei Kerzen im Advent - meinanzeiger.de
6. Dezember 2019
Erfurt

Zwei Kerzen im Advent

Worte zum Sonntag

Ist von Zeitrechnung die Rede, denken wir an Jahrtausende. In wenigen Wochen beginnt das Jahr 2020 christlicher Zeitrechnung. Im jüdischen Kalender wird seit Monaten das Jahr 5780 geschrieben. Daneben gibt es persische, islamische, hinduistische Zeitrechnungen und noch mehr. In unserer persönlichen Zeitrechnung geht es um Jahre und Jahrzehnte.

Gerade im Advent kommt oft der Gedanke: Die Jahre kommen und gehen. Schon wieder ist Weihnachten in Sicht. In stillen Momenten kommen Erinnerungen: Wer war im vergangenen Jahr noch bei uns und hat uns inzwischen für immer verlassen? Wie oft werde ich noch Adventskerzen anzünden? Doch besonders in diesen dunklen Wochen verbreiten Kerzen ihr warmes Licht und leuchten in die Finsternis. Auch blinkende Lichtfluten machen es hell, aber wecken eher weniger die Gedanken an das Leben und den Glauben. Gönnen wir uns zwei Kerzen zum zweiten Advent. Eine erinnert an Vergangenes; die andere strahlt in die Zukunft. Wir wissen nicht, was kommt. Doch wir können sehen, wer kommt.

„Jesus spricht: Ich bin als Licht in die Welt gekommen, auf dass, wer an mich glaubt, nicht in der Finsternis bleibe.“ (Johannes 12,46). Darauf können wir zählen und unser Leben ausrichten. Alle Tage und Nächte sind unabhängig von menschlichen Kalenderrechnungen einzigartige Zeiten aus Gottes Hand. Lassen wir uns neu diesen Blick weiten.

Gesegnete Zeit

Auch interessant