11. April 2018
Erfurt

Rot-Weiß Erfurt stapelt Negativ-Rekorde

Kabienenperdigt

+ Negativrekorde stapeln + Erfurt punktet derzeit nur auf den Skalen, die man meiden sollte – Letzte Fahrt nach Lotte

Arand: Fleißig arbeitet das Team des Insolvenzanwalts im Hintergrund, um Rot-Weißen Fußball unterhalb des Steigerwaldes zu erhalten. Fristgerecht wurden vor Tagen die Unterlagen für die Regionalliga Nordost beim Nordostdeutschen Fußballverband eingereicht. Wäre das nicht erfolgt, hätte ein Absturz in die fünftklassige Oberliga gedroht. Eigentlich sind das Aufgaben eines Vereins und des Präsidiums. Das wurde jedoch durch den Insolvenzantrag entmachtet. Bis Mitte Juni wird vom NOFV eine Antwort erfolgen.

Heyder: Die desolate Vorstellung gegen Chemnitz war ein echtes Trauerspiel für alle Anhänger des Vereines. Keiner der Akteure machte da Werbung für sich, um in einer anderen Mannschaft in dieser Liga übernommen zu werden. Das grenzt an Wettbewerbsverzerrung, die begann allerdings schon, als man mit zu wenig Etat und mit einem nicht konkurrenzfähigem Team in die Saison startete.

Arand: Sportlich ist Rot-Weiß seit der 0:3-Niederlage in Halle, ausgerechnet am 1. April, abgestiegen. Zudem ließ der Verein ohne ein Veto die Einspruchsfrist gegen den Punkteabzug verstreichen. Ist der Abstieg dennoch eine Chance auf einen Neuanfang? RWE gehört nicht nur zu den heimschwächsten Teams der Liga. Nein, auch in der Fairnesstabelle stehen sie ganz unten. Rot-Weiß ist das Team mit den meisten gelben Karten. Fast 100 sammelte die Mannschaft bisher.

Heyder: Dazu noch ein paar Platzverweise, wie gegen am Sonntag gegen Chemnitz nach einer Unsportlichkeit von Nermin Crnkic. Was geht da in einem Spielerkopf vor? Klar war der Schiri nicht der Beste des Planeten, aber auf dem Platz sollten Profis stehen.

Arand: Ein letztes Mal geht die Fahrt in den kleinen Ort Lotte an das Osnabrücker Kreuz. Bisher waren die Thüringer zwar nur einmal dort. Ob es so schnell ein Wiedersehen gibt?

Heyder: Beim ersten Aufeinandertreffen trennten sich beide Teams an einem Freitagabend unter Flutlicht 2:2-Remis. In der aktuellen Saison gastierte diesmal Lotte in der Hinrunde in Erfurt und gewann mit 3:2. Übrigens ein Sieg beim Einstand von Trainer Andreas Golombek, der Tage vorher als Trainer verpflichtet wurde. Die Sportfreunde sind im zweiten Drittliga-Jahr rechnerisch fast gerettet.

Arand: Ein Sieg zum sicheren Klassenerhalt fehlt noch. Ausgerechnet gegen Erfurt am Sonntag? Eines haben Lotte und Erfurt gemeinsam. Im kommenden DFB-Pokal zu neuen Saison sind beide nicht vertreten. Lotte flog im Halbfinale des Westfalenpokals gegen Regionalligist TuS Erndtebrück mit 1:2-im heimischen Stadion raus.

Heyder: Dabei ärgerten sie im DFB-Pokal 2016/2017 die Bundesligisten, Bremen, Leverkusen und zusätzlich 1860 München, bevor erst im Viertelfinale beim 0:3 gegen Dortmund Endstation war.

Arand: Wie bei einem kaputten Ball sind Luft und Spannung entwichen. Ein 1:1-Remis murmeln beide auf den grünen Rasen.

Heyder: Erfurt verliert 3:1 bei den Sportfreunden.

Der Gegner:
Verein für Laufspiele Sportfreunde Lotte e.V. von 1929 Vereinsfarben: blau-weiß Trainer: Andreas Golombek Tabellenplatz: 15 Top-Torschützen: M. Oesterhelweg, H. Al -Ghaddioui, A. Dej Homepage: www.sf-lotte.de

Auch interessant