Tatverdächtiger in U-Haft - meinanzeiger.de
21. Juni 2018
Erfurt

Tatverdächtiger in U-Haft

Nach sexuellen und gewalttätigen Übergriffen in Erfurt

Am vergangenen Mittwoch kam es in den frühen Nachmittagsstunden zu mehreren sexuellen und gewalttätigen Übergriffen in der Erfurter Innenstadt.

Der 25-jährige Tatverdächtige konnte nach Zeugenhinweisen bereits am Tattag vorläufig festgenommen werden. Da es den ersten Ermittlungen nach noch weitere zu diesem Zeitpunkt unbekannte Geschädigte gab, veröffentlichte die Polizei einen dringenden Zeugenaufruf. Auf diesen meldeten sich auch zwei weitere junge Frauen, die von dem Mann sexuell belästigt bzw. geschlagen wurden.

Auch aufgrund dieser Aussagen entschied der Ermittlungsrichter am Amtsgericht Erfurt, die Festnahme aufrecht zu erhalten und die Untersuchungshaft anzuordnen. Der 25-jährige Deutsche wurde noch gestern in eine Thüringer Justizvollzugsanstalt überstellt.

Hier der Zeugenaufruf der Polizei vom Donnerstag: 

Am 20. Juni 2018 kam es in den frühen Nachmittagsstunden zu mehreren sexuellen und gewaltätigen Übergriffen in der Erfurter Innenstadt.

Der mutmaßliche Täter konnte nach Zeugenhinweisen durch die Polizei vorläufig festgenommen werden. Gesucht werden jetzt mögliche Geschädigte und Zeugen.

Insbesondere soll der 25-jährige Tatverdächtige ein etwa neun Jahre altes Mädchen mit blonden langen Haaren und Rucksack im Bereich Trommsdorffstraße zwischen dem Juri-Gagarin-Ring und dem Anger sexuell angegangen haben. Bei dem Mädchen befand sich nach Zeugenaussagen ein etwa zwölf bis 13 Jahre alter Junge, welcher ebenfalls einen Rucksack mit sich führte. Beide Kinder sind derzeit noch unbekannt. Des Weiteren wurde beoachtet, wie ein Mann im Bereich Anger von dem Tatverdächtigen geschlagen wurde. Weiterhin wurden noch mindestens zwei Frauen aggressiv angegangen, wobei eine der Frauen auch sexuell belästigt wurde. Diese haben sich allerdings bei der Polizei gemeldet.

Es ist nicht auszuschließen, dass es neben den bereits bekannten Straftaten noch weitere Angriffe gab. Wer kann Angaben zu den betroffenen Kindern und dem angegriffenen Mann machen? Zeugen und Geschädigte werden dringend gebeten, sich beim Inspektionsdienst Nord (Telefon 0361/78400) oder jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.

Auch interessant