7. April 2017
Erfurt

Worte zum Sonntag: „Leben aus der Kraft Gottes“

Am Karfreitag bedenken die Christen, dass Jesus durch seinen Tod am Kreuz die Sünde besiegt hat. Nicht erst in unserer Zeit ist es für viele Menschen eine Zumutung, das zu verstehen und zu glauben. Warum muss ein anderer für mich so leiden? Warum bringt mir der Tod Jesu das ewige Leben? Kann der liebe Gott die Schuld der Menschen nicht einfach großzügig übersehen?

Das waren Fragen, die schon den ersten Christen gestellt wurden. Paulus antwortet in einem Brief und schreibt: „Denn das Wort vom Kreuz ist eine Torheit denen, die verloren werden; uns aber, die wir selig werden, ist‘s eine Gotteskraft.“ (1.Korinther 1,18).  

Gott nimmt uns Menschen ernst, auch unsere Fehler. Unser Tun und Lassen beruht auf unserer Entscheidung. Falsches Tun, Handeln gegen das Gesetz, werden auch vom Staat ernst genommen und geahndet. Das kann hart werden. Im Verhältnis zu Gott geschieht das Wunder, dass Jesus die Strafe für unsere Sünde auf sich nimmt. Als Unschuldiger bezahlt er die Schuld.  

Das ist die Botschaft vom Kreuz verbunden mit der guten Nachricht: Von Gott begnadigte Menschen sind wirklich frei und leben aus der Kraft Gottes. Zu viel Theorie? Da testen Sie doch einfach dieses Wort von der Vergebung. Gott lässt mit sich reden. Nehmen Sie sich einfach Zeit zum Gebet. Dann werden die kommenden Feiertage ganz persönliche Festtage.

Gesegnete Zeit.

Auch interessant