25 Jahre Landfrauenarbeit im Landkreis Greiz - meinanzeiger.de

Fotogalerie - 25 Jahre Landfrauenarbeit im Landkreis Greiz

25 Jahre Verantwortungsbewusstsein für Gemeinschaftssinn und soziales Engagement

„Heimat ist unsere Motivation“

Landfrauen mit Problem der Nachwuchsgewinnung

Bereits einen Tag vor dem Internationalen Frauentag gab es für die Landfrauen des Landkreises Greiz einen triftigen Grund zum Feiern. Im Saal der Gaststätte „Zur Rotbuche“ in Hohenölsen blickten rund 100 Landfrauen mit ihren geladenen Gästen auf ihr 25-jähriges Bestehen zurück.

Kreisvereinsvorsitzende Angelika Geilert ließ, nach einer Gedenkminute an die verstorbenen Landfrauen, mit dem Zitat von Dante Alighieri „Der eine wartet, das die Zeit sich wandelt, der andere packt kräftig an und handelt“,  das vergangene ereignis- und erlebnisreiche Vierteljahrhundert der Landfrauenarbeit Revue passieren.

So wurde nach der Wende aus den Gedanken des Kreisbauernverbandes, sich um die Frauen im ländlichen Raum zu kümmern, am 23.02.1995 der Kreisverein der Landfrauen Greiz gegründet. Dank dreier unermüdlicher ABM-Frauen des Kreisbauernverbandes bestanden schon damals sechs Ortsvereine. Heute kann der Kreisverein auf zehn aktive Ortsvereine mit ca. 230 Mitgliedern in Bernsgrün, Bethenhausen, Dobia, Hain/Lunzig, Kauern/Taubenpreskeln, Langenwetzendorf, Pahren/Föhrten, Neugernsdorf/Tschirma, Vogelgesang und Braunsdorf/Tischendorf verweisen.

„Jeder Bürgermeister, der in seiner Kommune einen Landfrauenverein hat, kann sich glücklich schätzen“, ist sich die Kreisvereinsvorsitzende sicher. Denn die Landfrauen sind der Garant für die Lebensqualität in unseren Dörfern, der Motor der ländlichen Entwicklung und nach Aussage der Landrätin Martina Schweinsburg zum Gründungsbeginn „der Ausdruck der praktischen Art des Miteinanders der Frauen auf dem Lande“.

Und die vergangenen 25 Jahre zeigten eindrucksvoll auf, dass überall, wo es um die Gestaltung und Erhaltung im ländlichen Raum ging, die Landfrauen beispielgebend mit ihrem ehrenamtlichen Engagement, mit viel Fleiß, Einsatzbereitschaft, Kreativität und Kompetenz dabei waren. Sei es beim 5. Thüringer Landfrauentag 1998 in Greiz, dem Thüringentag mit Landeserntedankfest 2001 in Gera und 2009 in Greiz, zur Bundesgartenschau 2008 in Gera-Ronneburg, den Greizer Bauernmärkten, den Binden von Erntekronen und der Gestaltung von Osterbrunnen, bei Dorf- und Hoffesten und breitem Spektrum von Bildungsangeboten, die Gesundheits-, Ernährungs-, Verbraucher-, Traditions-, Kultur- und Brauchtumsthemen umfassen. „Mit unserem Buch „Kochen, Backen, Leben im Thüringer Vogtland“ haben wir uns 2018 selbst ein Denkmal gesetzt“, berichtet stolz Angelika Geilert. Und bei all den gemeinsamen Erlebnissen kommt auch die Freude, Geselligkeit und der Gemeinschaftssinn bei den Frauen nicht zu kurz.

Aber wie so viele Vereine sorgen sich auch die Landfrauen um die Nachwuchsgewinnung. „Es gibt große Probleme, junge Mitglieder für unser Tun zu begeistern“, so Geilert. Der demografische Wandel, die abnehmende Bevölkerungszahl auf dem Land und voranschreitende Alterung tragen dazu bei. Deshalb fordern die Landfrauen mit Blick auf die Politiker u.a. Bedingungen zu schaffen, dass die Jugendlichen in der Region bleiben können, mehr Fördergelder in den ländlichen Raum fließen und auch die Bedürfnisse der älteren Generation stärker berücksichtigt werden.

Die Kreisvereinsvorsitzende dankte am Ende nicht nur ihren aktiven Landfrauen in den Ortsvereinen für ihre Arbeit, sondern auch den vielen tatkräftigen Unterstützern des Landfrauenkreisvereins, zu dem insbesondere Landrätin Martina Schweinsburg, die Gleichstellungsbeauftragte Diana Kopp, Arnfried Völlm vom Landwirtschaftsamt, dem Thüringer Landfrauenverband mit Geschäftsführerin Christine Schwarzbach, der Thüringer Ehrenamtsstiftung mit Brigitte Manke und der Sparkasse Gera-Greiz.

Danach folgte die Premiere für das Landfrauenlied, welches die Frauen aus Kauern/Taubenpreskeln mit Birgit Wackwitz nach der Melodie „An der Nordseeküste“ verfasst haben.

In den anschließenden Grußworten übermittelte der erste Beigeordnete der Landrätin, Langenwetzendorfs Bürgermeister Kai Dittmann im Namen der Landrätin Glückwünsche „mit dem Stolz auf die Landfrauen, die die ländliche Heimat prägen und Traditionen erhalten“. Auch CDU-Landtagsabgeordneter Christian Tischner hat die engagierte Gemeinschaft der Landfrauen kennen- und schätzen gelernt und findet ihre Arbeit unverzichtbar. Und Christine Schwarzbach vom Thüringer Landfrauenverband unterstreicht dies treffend: „Da, wo Landfrauen aktiv sind, da passiert auch was. Ich finde es so wichtig, dass der ländliche Raum mit den Landfrauen lebt“.

Anlässlich des Jubiläums überreichte sie Angelika Geilert eine Urkunde. Und eine zweite Urkunde erhielt Geilert persönlich für 25 Jahre Vorsitzende des Kreisvereins Greiz.

Zu den Geehrten dieser Jubiläumsfeier gehörten außerdem:

  1. Die Gründungsmitglieder des Kreisvereins:

Brigitte Bräunlich, OV Neugernsdorf/Tschirma

Annerose Thume, OV Pahren/Föhrten

Siegrid Neubert, OV Hain/Lunzig

Hella Rutschmann, OV Hain/Lunzig

Angelika Geilert, Kreisvereinsvorsitzende

  1. Das Thüringer Ehrenamtszertifikat aus den Händen von Brigitte Manke von der Thüringer Ehrenamtsstiftung erhielten:

Jutta Riedel, OV Bernsgrün

Siegrid Neubert, OV Hain/Lunzig

Edith Töpel, OV Braunsdorf/Tischendorf

Hella Rutschmann, OV Hain/Lunzig

Gudrun Hauptmann, OV Kauern/Taubenpreskeln

 

3. Die „Silberne Biene“ erhielten die Landfrauen

Birgit Hebenstreit, OV Bethenhausen

Anneliese Täubert, OV Dobia

Gabriele Wetzel, OV Bernsgrün

Anita Schmidt, OV Kauern/Taubenpreskeln

Erika Winkler, OV Pahren/Förthen

Margit Schlutter, OV Vogelgesang

 

Für eine würdige Umrahmung dieser gelungenen Jubiläumsfeier sorgte „Hansi“ Schulze aus Schönbach mit seinen Stimmungsliedern zum Schunkeln, Mitsingen, Klatschen und Tanzen sowie der Auftritt der Feuerwehrfrauen aus Frohnsdorf aus dem Altenburger Land. In ihrem kurzweiligen, amüsanten Programm bereiteten sie allen Anwesenden mit den Dorfkindern, dem Gummistiefellied, der Biene Maja, den Stargästen Rudy Giovannini, der rote Rosen verteilte, und DJ Ötzi sowie dem Sommerhit „Cordula Grün“ mit einer Polonäse allerbeste Stimmung.

 

Auch interessant