22. September 2018
Gera

Die Polizeibilanz am Freitagabend

Demos am 21. September in Gera

Wegen einer Kundgebung mit Aufzug des Veranstalters „GERA steht auf“ unter dem Motto „Was wir wollen ist nicht viel, Gerechtigkeit ist unser Ziel“ am 21. September 2018, in der Zeit von 18 bis 21 Uhr, sowie mehrerer Versammlungen im Stadtgebiet in der Zeit von 17:30 bis 21:00 Uhr unter Beteiligung von Parteien, Kirchen und Verbänden fand am Freitag in Gera ein Polizeieinsatz statt, bei dem Beamte der Landespolizeiinspektion Gera von der Bereitschaftspolizei Thüringen unterstützt wurden.

Zu den Gegenversammlungen hatten der Verein AUFANDHALT Gera e.V. sowie die Grüne Jugend Gera unter dem Motto „Unsere Alternative heißt Solidarität“ aufgerufen. Zudem fand in der Trinitatiskirche ein Ökumenisches Friedensgebet statt.

Der Schutz der Versammlungen und die Ausübung des Grundrechtes auf Versammlungsfreiheit konnten gewährt werden, schätzt die Polizei ein.

Allerdings waren sowohl aus der Versammlung „GERA steht auf“ als auch auf den Gegenversammlungen mehrerer Straftaten zu verzeichnen. „Die Polizei war bestrebt, die Verkehrsbehinderungen für die Geraer Bevölkerung auf ein Mindestmaß zu beschränken“, heißt es weiter.

An der Versammlung „GERA steht auf“ nahmen zu Spitzenzeiten 280 Personen teil. Die Gegenversammlungen besuchten rund 120 Personen. Im Rahmen des Versammlungsgeschehens wurden durch die Polizei 24 Straftaten festgestellt und verfolgt. Hierbei handelte es sich um Verstöße gegen das Versammlungsgesetz, das Strafgesetzbuch sowie ein Verstoß gegen das Waffengesetz.

Auch interessant