28. September 2017
Gera

Eröffnung der Familienausstellung „Die Kinderburg – Auf den Spuren von Rittern und Salondamen“

Ritter und Märchenerzähler auf Burg Posterstein

Die Familienausstellung „Die Kinderburg – Auf den Spuren von Rittern und Salondamen“ eröffnet am Sonntag, 1. Oktober, 15 Uhr, mit einem bunten Programm mit „echten Rittern“ und Märchenerzähler auf Burg Posterstein. In den darauf folgenden zweiwöchigen Herbstferien können kleine Schatzsucher in Themenführungen und als Rätseljagd der Frage nachgehen, warum Burgen so oft auf Bergen stehen.

Ausstellungseröffnung mit Rittern und Märchenerzähler

Die erste Familienausstellung auf Burg Posterstein überhaupt eröffnet mit einem bunten Programm für Groß und Klein. Im Beisein der Ritterschaft von Hohenstein dürfen die neuen Stationen durch die Dauerausstellung ausprobiert werden. Wie fühlt sich ein Kettenhemd an? Wie schwer war ein Helm?Wie sah die Burg Postersten im Mittelalter aus? Und was durfte eine Prinzessin vor 200 Jahren? Am Eröffnungstag ist auch der Thüringer Märchenerzähler Andreas von Rothenbarth zu Gast. Auf kurzweilige Art erzählt er Geschichten von edlen Ritternund holden Prinzessinnen. 

Zur Ausstellung erscheint ein Kinderburgführer, der die Kinder auf spielerische Artund mit vielen bunten Bildern zu den einzelnen Ausstellungsstationen führt. An jeder Station werden in kurzen Sätzen einzelne Kinderfragen beantwortet. Viele davon sind im Laufe des Jahres von Kindern an die Burggespenster Posti und Stein gestellt worden. Thematisch geht es um die Geschichte der Burg und der Region – vom Mittelalter bis in die Zeit der Salondamen. Als Film oder als
Hörspiel und an Hand von Stationen zum Ausprobieren lernen große wie kleine Besucher Interessantes über das Leben in vergangenen Zeiten.

Herbstferien auf Burg Posterstein

Eine kurze Familienführung geht am Beispiel der Burg Posterstein der Frage
nach, warum es sich früher lohnte, Burgen in mühevoller Handarbeit auf hohe
Berge zu bauen. Führungen finden in den Ferien immer mittwochs, jeweils 10.30 Uhr und 14.30 Uhr statt und dauern rund 20 Minuten.

An Tagen ohne Kinderführungen lädt das Museum zu einer neuen kleinen Rätseljagd zumThema “Warum steht die Burg Posterstein auf einem Berg?” ein.

Praktische Informationen – Familienführungen

Schatzsuche „Warum steht die Burg Posterstein auf einem Berg?”

Zeitpunkt:
mittwochs, jeweils 10.30 + 14.30 Uhr
Dauer: ca. 20 Minuten
Preis: Zum normalen Eintritt kommt pro Familie eine „Geisterkarte“ in Höhe von2 Euro.

Voranmeldung nicht notwendig. Eltern und Großeltern sind herzlich eingeladen,mitzukommen oder sich während der Schatzsuche in Ruhe die Ausstellung anzusehen
oder einen Kaffee zu trinken.

Fragen sind erlaubt!

Auch weiterhin beantworten die Postersteiner Burggeister Posti und Stein Kinderfragen zur Geschichte. Im Museum gibt es eine „Helmpost“, indie Fragen eingeworfen werden können. Burggespenst Posti und Drache Stein
antworten persönlich per Brief oder E-Mail und veröffentlichen die Antwort auf
dem Blog des Museums.

Auch interessant