10. Mai 2021
Gera

Garten-Ausstellung auf Burg Posterstein eröffnet, sobald es die Pandemie zulässt

Einstimmung auf das Thema im Podcast „LeseZEIT auf Burg Posterstein“

Die Garten-Ausstellung des Museums Burg Posterstein wird per Video eröffnet. Auf dem Foto sieht man Museumsdirektor Klaus Hofmann und Gartenarchitektin Christiane Nienhold beim Videodreh im Schlosspark Meuselwitz. (Foto: Museum Burg Posterstein)

Posterstein. Die Ausstellung #GartenEinsichten: „Wie der Gärtner, so der Garten“ – Gartenkultur als Spiegel der Gesellschaft des Museums Burg Posterstein konnte nicht wie geplant am 2. Mai eröffnen. Seit 2. November 2020 befindet sich das Museum im Lockdown. Nichtsdestotrotz steht die Sonderschau, die bereits jetzt bis 14. November 2021 verlängert wurde, zur Eröffnung bereit. Sie eröffnet, sobald es die Pandemie-Situation zulässt. Schon vorab stimmt die Podcast-Folge 4 des Museums auf das Garten-Thema ein und auch die Mitmach-Aktion #GartenEinsichten zur Ausstellungsreihe „Grünes im Quadrat“ erfreut sich großer Beliebtheit.

Gartenkultur als Spiegel der Gesellschaft

Die Ausstellung #GartenEinsichten: „Wie der Gärtner, so der Garten“ – Gartenkultur als
Spiegel der Gesellschaft wird nicht mit einer klassischen Ausstellungseröffnung eingeleitet.
Stattdessen hat das Museumsteam eine Video-Eröffnung vorbereitet, die am Eröffnungstag
zu sehen sein wird. Der Garten Hans Wilhelm von Thümmels im Podcast LeseZEIT auf Burg Posterstein
Zur Einstimmung auf die Ausstellung widmen die Museumsmitarbeiterinnen Franziska
Engemann und Marlene Hofmann ihre neueste Podcast-Folge dem Gartenthema. Folge 4, die
wie immer als Blog-Artikel gelesen oder als Audio-Beitrag gehört werden kann, lädt zu einer
Zeitreise in das Jahr 1817ein: Kurz bevor die junge Malerin Louise Seidler ihr Studium in
München beginnt, begibt sie sich noch einmal nach Weimar, Gotha und Altenburg. Sie trifft
nicht nur auf den Herzog August von Sachsen-Gotha und Altenburg, sondern auch auf Hans
Wilhelm von Thümmel, für dessen Auftrag sie im April nach Altenburg aufbricht. Franziska
Engemann liest aus Louise Seidlers Erinnerungen an ihren Aufenthalt in Altenburg, wo sie im
Thümmelschen Palais wohnte.

Hier der Link zum Podcast-Folge 4: blog.burg-posterstein.de/2021/05/01/lesezeit-folge-4-louise-seidler.

Wie sieht für Sie der Garten der Zukunft aus?

Bereits jetzt sind alle herzlich eingeladen, sich an der Mitmach-Aktion #GartenEinsichten zur
Ausstellungsreihe „Grünes im Quadrat“ zu beteiligen. Die Museen wollen alle Bürger dazu
einladen, ihre Gedanken über Gärten zu teilen. Das kann sowohl ein privater Lieblingsgarten
sein als auch ein öffentlicher Park. Man kann Fotos in den sozialen Netzwerken unter dem
Hashtag #GartenEinsichten teilen oder eine der drei im eigens eingerichteten Formular
gestellten Fragen beantworten. Ausgewählte Beiträge finden einen Platz in die Postersteiner
Ausstellung. Das Museum Burg Posterstein veröffentlicht immer freitags aktuelle Zahlen zum
Stand der Mitmach-Aktion. Bisher sind rund 370 Fotos auf Instagram, über 260 Tweets, über
100 Facebook-Posts, zwei YouTube-Videos sowie einige Formular-Antworten aus ganz
Deutschland eingegangen.

Die Mitmach-Aktion läuft über die gesamte Dauer der Ausstellungszeit. Hier der aktuelle Stand über die Beteiligung an der Aktion: www.burg-posterstein.de/garteneinsichten.

Die Ausstellung ist Teil der gemeinsamen Ausstellungsreihe „Grünes im Quadrat“ der vier
großen Museen des Altenburger Landes. In vier Einzelausstellungen behandeln das Museum
Burg Posterstein, das Residenzschloss Altenburg, das Lindenau-Museum Altenburg und das
Naturkundemuseum Mauritianum das Thema Garten. Die Ausstellungsreihe, die unter der
Schirmherrschaft von Minister Professor Dr. Benjamin-Immanuel Hoff steht, knüpft somit
inhaltlich an die Bundesgartenschau in Erfurt an.

Die vier Ausstellungen im Überblick

Museum Burg Posterstein
#GartenEinsichten: „Wie der Gärtner, so der Garten“ – Gartenkultur als Spiegel der Gesellschaft. So bald möglich bis 14. November 2021.

Residenzschloss Altenburg
Gartenlust und Parklandschaft – Die Geschichte des Altenburger Schlossparks, vom 21. Mai bis 3. Oktober 2021.

Lindenau-Museum im Residenzschloss Altenburg
Gärten vor der Linse – Die Gartenstadt Altenburg, vom 21. Mai bis 3. Oktober 2021.

Naturkundemuseum Mauritianum
Der Grund des Gartens: Porphyr, vom 2. Juli bis 31. Dezember 2021

Ein erster Blick in das Buch zur Ausstellungsreihe

Zur Ausstellungsreihe erscheint das gleichnamige Buch „Grünes im Quadrat“, das die
Geschichte der Gartenkultur im Altenburger Land umreißt und verschiedenste historische
Gärten unserer Region vorstellt. Man kann es bereits jetzt im Buchhandel bestellen. An den Museumskassen in Altenburg und Posterstein wird es ebenfalls erhältlich sein.

Das Buch ist im Sandstein-Verlag erschienen. Auf der Seite des Verlags können Sie einen
ersten Blick ins Buch werfen: www.verlag.sandstein.de/detailview.

Hintergrundinformationen zur Garten-Ausstellung auf Burg Posterstein

Die Sonderschau schlägt einen thematischen Bogen von den verschiedenen Gartentypen vom Mittelalter bis ins Heute. Ein besonderes Augenmerk liegt aber auf zwei Gartenformen, die im Altenburger Land besonders hervorstechen: Die Gärten der historischen Rittergüter und die für die Region typischen Bauerngärten.

Anhand von historischen Vermessungskarten, die um 1800 entstanden, kann der Besucher einiges über die Geschichte und die längst vergangene Pracht der Gärten und Parks ehemaliger Rittergüter erfahren. Heute ist kaum zu glauben, dass dort Gartengestaltungen mit Grotten, Wasserkünsten oder Gebäude- und Figurenensembles, die einen Hauch von Antike verbreiteten, existierten. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf historischen, noch erhaltenen Bauerngärten. Sie prägen bis heute das Altenburger Land.

Instagramer aus der Region zeigen in Fotos ihren Blickwinkel auf die historischen Gärten. Manche dieser Gärten sind noch heute prachtvoll, andere kaum noch als solche erkennbar. Viele der Gärten sind auf der Webseite des Museums auf einer Karte markiert und somit für jedermann zu finden. Dadurch können sie eigenständig, zumindest von außen erkundet werden.

Die Ausstellung will zum Nachdenken und zur Diskussion anregen über den Garten als
Element unserer Landschaft und über die Frage, wie wir unsere Orte nachhaltig gestalten.
Über die Mitmach-Aktion #GartenEinsichten bekommt jeder die Chance, an dieser Diskussion
teilzuhaben.

Alle aktuellen Informationen zur Ausstellung und zur Ausstellungsreihe gibt es auf der Website des Museums Burg Posterstein: www.burg-posterstein.de/veranstaltungen/garteneinsichten.
————————————————-
Achtung: Das Museum ist seit 2. November 2020 auf Grund der Anordnung zur Bekämpfung der Corona-Pandemie geschlossen. Alle aktuellen Informationen dazu auf: www.burg-posterstein.de.

Auch interessant