30. Dezember 2020
Gera

Geraer Volkshochschule zieht positive Bilanz

Die Volkshochschule in Gera zieht trotz Corona eine positive Bilanz. Foto: Stadt Gera / Franziska Hug

Erfolgreiche Digitalisierungsstrategie wird fortgeführt,
Planungen zu barrierefreien Zugängen zum Kursangebot haben begonnen

Die Mitarbeiterinnen der Geraer Volkshochschule „Aenne Biermann“ blicken auf ein herausforderndes Bildungsjahr 2020 zurück.
Sie ziehen eine positive Bilanz.
So begann das Frühjahrssemester kursreich.
Sehr gute Belegungszahlen versprachen ein aussichtsreiches Jahr.

 

Zwischen Lockdown und Tatendrang

Durch den Lockdown im März musste die Volkshochschule ihre Türen schließen.
Ungewisse Monate lagen nun vor der Bildungseinrichtung.

„Die Zeit wurde genutzt, um Hygiene- und Raumkonzepte zu erstellen und einen Unterricht nach den Lockerungen perspektivisch wieder möglich zu machen.
In diese Zeit fiel auch die Verabschiedung des Schulleiters Matthias Schenk.
Sieben Jahre leitete er die Geschicke der Volkshochschule.
Im Juni startete ich dann als Leiterin voller Tatendrang und Zuversicht.
Ich freute mich auf die neue Aufgabe“, erinnert sich die Direktorin der Geraer Volkshochschule, Petra Meyenberg.

 

Die neue Digitalisierungsstrategie

Derzeit unterrichten 120 Dozentinnen und Dozenten an der Geraer Volkshochschule.
Die Umsetzung der Digitalisierungsstrategie sah eine Bildungsoffensive für Kursleitende vor.
Diese begann im Juli.
Denn die Corona-Pandemie hat einmal mehr gezeigt:
Die Digitalisierung ist im Bildungsbereich unverzichtbar.

 

Es gelang, Dozenten für die Online-Lehre zu begeistern

Es entstand ein Schulungsplan.
Dieser schafft Grundlagen, klärt über rechtliche Aspekte auf und beantwortet konkrete Fragen zu Online-Lehrformaten.

Meyenberg bewertet die Umsetzung des Plans als erfolgreich:
„Kursleitende wurden in der Schulungsreihe an die Gestaltung von Online-Seminaren herangeführt.
Sie gewannen Sicherheit bei der technischen Durchführung mit der vhs.cloud.
Weiterhin konnte gezielt am Erwerb der digitalen Grundlagenkompetenz gearbeitet werden.
Auch die Teilnahme an Digital-Sprechstunden war möglich.
Es gelang, Dozenten für die Online-Lehre zu begeistern und alternative Angebote zu schaffen.“

 

Datenvernetzung soll 2021 erfolgen

Die Schulung der Lehrkräfte bildete die Grundlage, bevor noch bis zum Ende des Jahres die nächsten Schritte erfolgen.
Zu diesen zählen beispielsweise die umfangreiche Ausstattung des Hauses mit Medientechnik und die geplante Datenvernetzung für 2021.
Für die Datenvernetzung wurden mehrere Förderanträge gestellt.
Diese werden die Finanzierung im Jahr 2021 voraussichtlich sichern.

 

Inklusionsstrategie soll umgesetzt werden

Ein weiteres Aufgabenfeld der GVHS ist die Umsetzung der erarbeiteten Inklusionsstrategie.
Bis Ende 2020 erfolgt eine gesetzeskonforme Umstellung der Homepage auf ein barrierefreies Format.
Die Planungen für einen Personenaufzug sind weitestgehend abgeschlossen.
Der Einbau wird für Sommer 2021 anvisiert.

 

Ein besserer Zugang für Menschen mit Behinderung ist das Ziel

Die Konzeption für das Jahr 2021 sieht zudem die Entwicklung eines Inklusiven Programmheftes vor.
Dieses solle erstmalig im Frühjahrssemester 2022 erscheinen.
Diese Maßnahmen ermöglichen Menschen mit Behinderung künftig einen besseren Zugang zu dem vielfältigen Kursangebot der VHS, so Meyenberg.

 

Durch Corona 28 Prozent weniger Teilnehmer

Im Jahr 2020 fanden 323 Kurse in 5650 Unterrichtsstunden statt.
Diese waren stark beeinträchtigt durch die Corona-Verordnungen und die damit verbundenen Kursabbrüche und Kursunterbrechungen.
Insgesamt besuchten 3154 Teilnehmende die Kurse.
Dies entsprach 10 Teilnehmern pro Kurs.
Das spiegelt die coronabedingte Anpassung der Teilnehmerzahlen an die Raumgrößen wider.

Im Vergleich zum Vorjahr ist ein Rückgang bei den Teilnehmerzahlen um 28 Prozent zu verzeichnen.
Bei den Unterrichtsstunden lag der Rückgang bei 40 Prozent.

 

Fachbereich „Computer und Beruf“ war sehr gefragt

Der Fachbereich „Computer und Beruf“ erfuhr in diesem Jahr einen großen Zuspruch.
Themenfelder von Smartphone über Internet bis Computerkurse waren stärker gefragt, als je zuvor.
Wohingegen Online-Kurse wie zum Beispiel „Spanisch für Anfänger“ oder „Smart Demogracy“ nur wenig genutzt wurden.

 

Das neue Programmheft erscheint am 1. Februar

Gleichwohl blicken die Mitarbeiterinnen zuversichtlich in ein bildungsreiches Jahr 2021.
Am 1. Februar 2021 wird das neue Programmheft der Geraer Volkshochschule „Aenne Biermann“ erscheinen.
Dieser Termin ist traditionell auch der Start für die Einschreibung, bevor am 22. Februar 2021 das Frühjahrssemester beginnt.

 

Tipp:
Lesen Sie den Allgemeinen Anzeiger auf  E-Paper!

Auch interessant