22. Januar 2019
Gera

Konjunktur in Ostthüringen stabil

IHK: Lage weiterhin glänzend, Erwartungen der Unternehmen etwas gedämpft

Das Ostthüringer Konjunkturklima hält das hohe Niveau der Vormonate, auch wenn die Unternehmen angesichts mehrerer Risikofaktoren nicht mehr ganz so optimistisch auf das neue Jahr blicken. Dies ist das Ergebnis der IHK-Konjunkturumfrage zum Jahreswechsel, an der sich 465 Unternehmen mit insgesamt 23.800 Beschäftigten beteiligt haben.

Ausgehend vom hohen Niveau der Vormonate haben sich die Lageeinschätzungen der Unternehmen zum Jahreswechsel noch einmal verbessert. 58 Prozent der Befragten bewerten ihre Geschäftssituation als gut, lediglich neun Prozent der Unternehmen müssen schlechte Geschäfte hinnehmen.

Die Geschäftserwartungen für die kommenden Monate haben sich – ausgehend von dem sehr hohen Niveau der Vormonate – etwas verschlechtert. „Die Gründe für den Rückgang dürften die äußeren und inneren Unsicherheiten für die Unternehmen sein: Der Brexit, der Handelsstreit zwischen den USA und China sowie die Fahrverbote für Dieselfahrzeuge“, erklärt Almut Weinert, Leiterin Wirtschaft und Technologie in der IHK Ostthüringen.

Die handelspolitischen Problemlagen führen bei 16 Prozent der exportierenden Unternehmen Ostthüringens zu Auftragsrückgängen aus dem Ausland. Demgegenüber verzeichnen 26 Prozent der Industriebetriebe eine gestiegene Auslandsnachfrage in den letzten zwölf Monaten.

Bessere Stimmung bei Verkehrs- und Tourismusbetrieben

Im Branchenvergleich fallen die Lageurteile und Erwartungen bei den Bau- und Dienstleistungsunternehmen weiterhin besonders positiv aus. Deutlich aufgehellt hat sich die Stimmung zum Jahreswechsel bei den Ostthüringer Verkehrs- und Tourismusbetrieben.

Auch die Mehrzahl der Industrieunternehmen ist nach wie vor in einer sehr guten Situation. Jedoch bei den Erwartungen ist die Euphorie der befragten Unternehmen im Verarbeitenden Gewerbe gebremst: Damit reagieren die Unternehmen auf den etwas zurückgegangenen Auftragsbestand, der allerdings weiterhin von mehr als 80 Prozent der Industriebetriebe als groß bzw. ausreichend bewertet wird.

Fachkräftemangel als größtes Geschäftsrisiko


Die Nachfrage nach Arbeitskräften in Ostthüringen dürfte im neuen Jahr weiter zunehmen. Der Beschäftigungsindikator erreicht mit 9,6 Punkten einen neuen Höchstwert. Jedes fünfte Unternehmen möchte 2019 neue Mitarbeiter einstellen, während nur jedes zehnte seinen Personalbestand verringern will.

„Besonders groß ist der Personalbedarf bei den befragten Verkehrsbetrieben, Dienstleistern, Handelsunternehmen und Gastgewerbe. Entsprechend hoch fällt die Risikoeinschätzung der Unternehmen zum Thema Personal aus. 56 Prozent der Ostthüringer Unternehmen sehen im Fachkräftemangel das drängendste Problem für die hiesige Wirtschaft“, so Weinert. Weiterhin dringender Handlungsbedarf besteht aus Sicht der Unternehmen bei den wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen (52 Prozent), den Arbeitskosten (43 Prozent) und Energie- und Rohstoffpreisen (43 Prozent).

Konjunkturklima Ostthüringen insgesamt stabil

Der Konjunkturklimaindikator, der sowohl Lage als auch Erwartungen der Unternehmen erfasst, sinkt minimal um 0,6 Punkte auf einen weiterhin sehr guten Wert von 129,0. Die Stimmung der Wirtschaft bewegt sich damit noch ganz nah am Allzeithoch vom vergangenen Herbst (129,6).

Auch interessant