5. Februar 2021
Gera

„Kunstzone M1“

Stadtarchiv Gera erhält Pressechronik

Christel Gäbler, Sven Schmidt bei der Übergabe der Pressechronik M1 im Stadtarchiv Foto: Stadt Gera

Kürzlich wurde die umfangreiche Dokumentation sämtlicher Presseberichterstattung über die Galerie „Kunstzone M1“ inklusive aller Aktionen der Kunstzone zwischen den Jahren 2007 und 2020 zur dauerhaften Aufbewahrung von Sven Schmidt, Mitinitiator der Kunstgalerie M1 und lokaler Künstler, an das Stadtarchiv Gera ausgehändigt. Schmidt hat insgesamt 657 Artikel in der regionalen und überregionalen Presse gesichtet, zeitlich geordnet und für das Archiv aufbereitet. Das Konvolut beinhaltet 14 Ordner, einen für jedes Ausstellungsjahr, in denen Zeitungsartikel über die Galerie auf dem Kunstareal am Mohrenplatz genauso zu finden sind, wie Berichte über nationale und internationale Ausstellungen oder Projektumsetzungen, an denen die „Kunstzone M1“ beteiligt war. Die Pressechronik liegt darüber hinaus auch digital vor.

Chronik umfasst Aktionen auf Schloss Osterstein oder dem Saller-Carree

„Ich begleite die Galerie M1 von Anfang an. Es war mir daher ein wichtiges Bedürfnis, zu dokumentieren, wie umfangreich über die unterschiedlichsten Ausstellungen bei uns berichtet wurde. Ich bin froh, dass die Pressechronik nun vorliegt und damit auch der interessierten Öffentlichkeit zur Verfügung steht“, bilanziert Sven Schmidt. Die Pressechronik umfasst primär Berichterstattungen vieler Ausstellungen der zeitgenössischen Kunst, thematisiert unterschiedlichste Aktionen auf Schloss Osterstein oder dem Saller-Carree, aber auch überregionale und sogar internationale Ausstellungen, die beispielsweise mit den Partnerstädten der Stadt Gera entstanden. Sven Schmidt verweist zudem auf die vielen Projekte, bei denen sich die „Kunstzone M1“ engagiert und erinnert zum Beispiel an das Projekt „Willkommensbahn“ 2012, das mit den Geraer Verkehrsbetrieben realisiert wurde und damit eine breite Öffentlichkeit erreichte, an die von Kindern kreierten lebensgroßen Plastiken im „Park der Demokratie“ 2016 oder die erst im vergangenen Jahr kreativ gestaltete „Demokratiepassage“ in der Innenstadt. Auch diese finden sich in der Chronik wieder.

Dokumentation als Reise in die Vergangenheit

„Viele Ausstellungen und Projekte hatte ich gar nicht mehr so präsent. Die Dokumentation war daher auch für mich ein absoluter Gewinn und quasi eine Reise in die Vergangenheit“, fasst Sven Schmidt zusammen. Christel Gäbler, Leiterin des Stadtarchivs, freut sich sehr über den Übergang ins Stadtarchiv: „Allein die Ausstellungen in der Galerie am Mohrenplatz 1 haben zu einer enormen Bereicherung des kulturellen Lebens in der Stadt Gera beigetragen. Namenhafte Künstler stellen hier aus, aber auch viele kreative Projekte mit Kindern oder städtischen Partnern wurden in der Kunstzone 1 initiiert. Wir erhalten mit der Pressechronik ein sehr wertvolles Dokument städtischer Geschichte.“

Auch interessant