8. Mai 2017
Gera

Laptop in Lederhose – Bundestagsabgeordneter Volkmar Vogel zum Gedankenaustausch bei HAVI Logistics

„Ein erfrischender Gedankenaustausch mit aufgeschlossenen jungen Leuten, die logistisch weltweit unterwegs sind“, resümiert MdB Volkmar Vogel zum Arbeitsbesuch am 5. Mai in der HAVI Logistics GmbH in Lederhose. Anlässlich des Tages der Logistik, der bundesweit am 27. April begangen wird, hatte sich der Bundespolitiker im Unternehmen angesagt und freute sich über sichtliche Fortschritte am Standort. „Neue Geschäftsfelder sind erschlossen, neue Kunden gewonnen, die Digitalisierung, über die wir bundesweit sprechen, ist hier bereits Arbeitsalltag – der Laptop in Lederhose also Standard: ein guter Logistikstandort in der Mitte Deutschlands“, zeigt sich Vogel beeindruckt.

HAVI Logistics ist europaweit mit 800 eigenen LKWs unterwegs, um 11000 Lieferstellen von den McDonald-Restaurants über Nordsee bis zu dm, backWERK oder KFC mit Lebensmitteln aus dem Frische-, Kühl- und Tiefkühlbereich zu versorgen. 6600 Mitarbeiter sind dafür um Einsatz. Deutschlandweit sorgen 1200 HAVI-Beschäftigte dafür, dass ihre Kunden aus der Systemgastronomie gut 30 Prozent des Umsatzes der gesamten Branche erwirtschaften können. Vor Ort im Zentrallager sind gegenwärtig 110 Mitarbeiter aus der Region tätig, wie Regionalleiter Marco Puls bestätigt, 40 Fahrer und 60 Lagerarbeiter. „Der Standort ist sehr gut ausgelastet“, ist Puls stolz auf die Entwicklung in Lederhose. „Momentan werden die Karten für weiteres Wachstum gemischt“, wie er bestätigt.

Platz zur Erweiterung, das wirft Markus Kertzscher, der Ortsvorsitzende der CDU Münchenbernsdorf und Vorsitzende der CDU-Mittelstandsvereinigung ein, biete das Gewerbegebiet noch genug. Doch das ist Zukunftsmusik. Moderne Praxis dagegen ist, dass beispielsweise die Mc-Donald-Restaurants so mit HAVI Lederhose vernetzt sind, dass ganz automatisch nach Verbrauch nachbeliefert wird, sodass der Burger-Anbieter niemals ins leere Regal greift.

Nachwuchskräfte gesucht


Derzeit leide HAVI, ebenso wie die gesamte Branche unter Fachkräftemangel. „Gern bilden wir Fachlageristen und Berufskraftfahrer aus, doch es ist sehr schwierig, Berufsnachwuchs zu finden“, erklären Lagerleiter Alexander Kämpf und Transportleiter Alexander Brandt. Hinzu kommt, dass die Busverbindung zum Gewerbegebiet mit den Arbeitszeiten nicht kompatibel ist. Ein Problem, das Markus Kertzscher am Unternehmerstammtisch ansprechen und mit den Verkehrsunternehmen verhandeln wird.

Inwieweit der Einsatz von Longlinern für das amerikanisch geführte Unternehmen ein Thema ist, wollte Volkmar Vogel noch wissen. „Wir sehen hier ohne Frage eine Möglichkeit, effektiver zu arbeiten. Mit Fahrzeugen bis zu einer Gesamtlänge von 25,25 Metern, die angesichts des Fachkräftemangels und des Umweltschutzes eingesetzt werden sollen“, so Marco Puls. Derzeit laufe ein firmeneigenes Projekt dazu. Der Bundespolitiker erläuterte den Firmenvertretern dazu das Genehmigungsverfahren. „Die Strecke für Longliner muss beantragt werden“, so Vogel. „Doch sie erhöht das Potenzial des hiesigen Zentrallagers und bringt zusätzlich Arbeit an den Standort“, ist er überzeugt.

Eins steht nach dem Besuch auf jeden Fall fest: Zum Tag der Logistik 2018 will sich Volkmar Vogel hier wieder sehen lassen.

Auch interessant