Im Technischen Schaudenkmal Lohgerberei Weida bleibt die Geschichte der Gerber und Schuhmacher lebendig - meinanzeiger.de
27. August 2019
Gera

Im Technischen Schaudenkmal Lohgerberei Weida bleibt die Geschichte der Gerber und Schuhmacher lebendig

Serie: Mein Museum

Ein halbes Dutzend Maschinen und Anlagen sind in dem Schaudenkmal nach wie vor betriebsbereit.

Ein halbes Dutzend Maschinen und Anlagen sind in dem Schaudenkmal nach wie vor betriebsbereit.

Wer das Technische Schaudenkmal Lohgerberei „Friedrich Francke“ in Weida besucht, taucht in die Gerbereigeschichte vergangener Jahrhunderte ein. In diesem Industriedenkmal der besonderen Art bleibt die Geschichte der Gerber und Schuhmacher lebendig. Mitarbeiter Frank Michael-Müller führt durch das Schaudenkmal.

Was gibt es „Musehenswertes“?
In der 1844 gegründeten Gerberei Francke, die noch bis ins Jahr 1992 Sohlenleder produzierte, können Besucher die jahrhundertealte Tradition der Gerberei in Weida anschaulich nachempfinden. Das einzigartige Industriedenkmal stellt zahlreiche originale Maschinen und Werkzeuge wie Lohmühle, Entfleischmaschine, Lederwalze, Ausstoßmaschine, Walzenpresse, Pumpen, zum Teil noch gefüllte Gerbgruben und drehbare Holzfässer aus.  Die alten Maschinen und auch die kleine Dampfmaschine von 1855 mit 12 PS Leistung funktionieren noch. In der Lohgerberei kann man erfahren, wie viele Arbeitsgänge nötig waren, bis aus einem Stück Rinderhaut ein haltbares Sohlenleder geworden ist. Über ein Jahr dauerte das. Im angrenzenden ehemaligen Wohnhaus der Familie Francke dokumentiert ein kleines Museum die Geschichte der Leder- und Schuhindustrie in Weida.

Woran führt kein Weg vorbei?
An unserem technischen Maschinenpark, der damals über Transmission betrieben wurde. Das halbe Dutzend Maschinen und Anlagen sowie die Kolbendampfmaschine funktionieren heute noch und werden bei Führungen auch eingeschaltet. Wegen der Betriebstüchtigkeit und des Vorführeffekts sind wir auch ein Schaudenkmal und eigentlich kein Museum.

Ihr liebstes Stück?
Da möchte ich keines herausgreifen. Mir gefällt die Präsentation des alten Handwerks insgesamt und es macht Spaß, es Interessierten vorzustellen.

Sind auch Kinder hier museumsreif?

Besonders Grundschulklassen zeigen bei ihren Besuchen großes Interesse und sind von der Einrichtung fasziniert.  Extra-Führungen für Kinder gibt es nicht, die Erläuterungen für die Kids erfolgen bei Führungen aber kindgerecht.

Museum zum Anfassen:
Wie gesagt, unsere Schauwerkstatt ist kein Museum. Die Maschinen dürfen nicht angefasst werden. Aber Besucher können Haut- und Lederstücke in die Hand nehmen und fühlen, wie sich das Material in den verschiedenen Verarbeitungsstufen anfühlt.

Außer der Reihe:
Jedes Jahr zeigen wir zum Tag des offenen Denkmals in Filmvorführungen historische Dokumente und bewegte Bilder über die Gerbereihistorie in Weida allgemein und die Geschichte der Firma Francke im besonderen.

Museumrundgang:
Rundgänge erfolgen zu jeder vollen Stunde und nach Vereinbarung.

Museum for you:
Wir haben auch Flyer in Englisch.

Museum zum Mitnehmen:
Im Kassenbereich gibt es eine Auswahl an diversen Post- und Ansichtskarten sowie die „Lohbrühe“. Dieser beliebte Kräuterlikör kann nach dem Rundgang verkostet werden. In Flaschen abgefüllt wir er auch gerne gekauft.

Zur Sache
Technisches Schaudenkmal Lohgerberei
Untere Straße 6
07570 Weida

Kontakt:
Telefon: +49 (0) 36603 71350
info@weida.de
www.weida.de

Öffnungszeiten:
Donnerstag bis Sonntag, auch an Feiertagen, 10 bis 18 Uhr (November bis März 10 bis 16 Uhr

Führungen: 10.15-15.15 Uhr, zu jeder Stunde und nach Vereinbarung

Buchtipp:
„Mein ­Museum“, 13,95  Euro. ­Online ­kaufen: www.klartext-­verlag.de oder im Buchhandel; per E-Mail: info@­klartext-verlag.de

Alle Museen der Serie finden Sie hier als übersichtliche Karte und hier auf unserer Themenseite.

Auch interessant