Wie ist das Leben als Fachangestellte für Medien- und Informationsdiente, Frau Tanneberger - meinanzeiger.de
4. November 2016
Gera

Wie ist das Leben als Fachangestellte für Medien- und Informationsdiente, Frau Tanneberger

Zitat
„Kundenkontakte sind sehr wichtig. Davon lebt eine Bibliothek.“
Claudia Tanneberger, Mitarbeiterin in der Stadt- und Regionalbibliothek Gera

Zahl
75 Prozent der Berufsschüler entscheiden sich für die Ausbildung zum Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste in der Fachrichtung Bibliothek.

Fakt
Deutsche Bibliotheken haben mehr Besucher als die Fußballstadien der ersten und zweiten Bundesliga, aller Kinos und Theater zusammen. Quelle: Ausbildung.de



Von Simone Schulter

Eine Leseratte ist Claudia Tanneberger nicht. Trotzdem verbringt sie die meiste Zeit des Tages in einer Bibliothek. Die 30-Jährige arbeitet in Gera als Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste. „Ich lese eher Zeitschriften“, schränkt die Brandenburgerin ein. Buchempfehlungen kann die Angestellte der Stadt- und Regionalbibliothek Gera trotzdem geben.

„Ich weiß, was über die Theke geht, was oft ausgeliehen wird“, erklärt sie ihre Fachkompetenz. Hinzu kommt, dass Tanneberger nicht nur in der Bücherausgabe oder am Informationsplatz in der Ausleihetage eingesetzt wird. Als Mitarbeiterin im Fachbereich „Erwerbung und Erschließung“ gehen die Neuerwerbungen durch ihre Hände. Sie muss kontrollieren, ob bestellte Bücher geliefert wurden, dann die Titel und deren Inhaltsangaben im Katalog erfassen. Genug Lesestoff also. Und ganz nebenbei erfährt sie so auch, wem welches Buch empfohlen werden kann.

Claudia Tanneberger gefällt die Arbeitsteilung in Gera. Doch eine solche können sich nur größere Bibliotheken leisten. In kleinen Einrichtungen sind die Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste Allrounder, kümmern sich auch um die Vergabe der Signaturen, bekleben die Bucher mit schützender Folie. Die Entscheidung, welche Bücher gekauft werden, treffen allerdings allein studierte Bibliothekare.

Tanneberger gehört zur „Generation Praktikum“. Bedauern tut sie das nicht. Denn so hat sie schlussendlich ihren Traumberuf gefunden. Mit ihrem Abschluss als Gestaltungstechnische Assistentin standen ihr nicht wirklich viele Türen offen. So suchte sie durch Praktika nach einem neuen beruflichen Ziel.
Schon als Schülerin nutzte sie die Bibliothek in ihrer Heimatstadt Herzberg. Deshalb absolvierte sie auch dort ein Praktikum. Die abwechslungsreiche Arbeit gefiel ihr, vor allem der Kontakt zu den Menschen.

In Gera fand sie damals einen Ausbildungsplatz als Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste. Danach ging sie auf Wanderschaft, arbeitet auch in kleineren Einrichtungen, bis sie nach Gera zurückgekehrte. Hier bekam sie endlich feste Anstellung. Darüber ist die glücklich. Denn im Geraer Team fühlt sie sich wohl; die Arbeit der Bücherei entspricht ihren Vorstellungen. „Wir haben eine sehr lebhafte Bibliothek“, freut sie sich. Ausstellungen, Lesungen, Kinderveranstaltungen gehören ebenso zum Angebot wie ein Vorbestellungsservice für Bestseller und der Verleih von E-Books.

Bei aller Abwechslung nimmt sie es denn auch in Kauf, dass manchmal Nervenstärke gefragt ist, Nutzer die Ausleihfristen überziehen. „Daraus können sich tatsächlich längere Diskussionen um die doch geringen Überziehungskosten entwickeln“, erklärte Tanneberger. „In solchen Gesprächen hilft es nur, ruhig und gelassen zu bleiben.“

Vita von Claudia Tanneberger (30)
+ 2002 bis 2005 Ausbildung zur gestaltungstechnischen Assistentin mit Fachabitur
+ 2005 bis 2007 diverse Praktika
+ 2007 bis 2010 Ausbildung zur FaMI in Gera
+ seit 2016 fest angestellt in der Stadt- und Regionalbibliothek Gera

Zum Berufsbild



Was
Als Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste (FaMI ) beschaffen Informationen, erschließen sie systematisch und bereiten sie anwendergerecht auf.
Die Ausbildung dauert drei im öffentlichen Dienst sowie in Industrie und Handel. Die theoretische Unterweisung findet für Thüringen im Staatlichen Berufsschulzentrum Kyffhäuserkreis in Sondershausen statt. Im 3. Ausbildungsjahr erfolgt eine Spezialisierung in den Fachrichtungen Archiv, Bibliothek, Bildagentur, Information, Dokumentation oder medizinische Dokumentation.

Wer
Voraussetzung ist ein Realschulabschluss mit guten Noten vor allem in Deutsch und Englisch. Ein mathematisches Grundverständnis wird vorausgesetzt. Erwartet werden höfliche, kommunikative Bewerber, die sorgfältig arbeiten und über ein gutes
Allgemeinwissen verfügen

Wo
Je nach Spezialisierung finden die Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste Arbeitsmöglichkeiten in Medien- und Pressearchive, bei Rundfunk und Fernsehen, in Stadt- und Staatsarchive, in öffentlichen und wissenschaftlichen Bibliotheken, Unternehmensbibliotheken, Informations- und Dokumentationsstellen, in Fachinformationszentren und bei anderen Datenbankanbietern, Bildagenturen, Bildstellen, Museen, Krankenhäuser und andere Einrichtungen des Gesundheitswesens, pharmazeutische Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen.

Auch interessant