2. November 2019
Gera

Zum fünften Male wurde durch den Stadtwald gewandert und gemeinsam am Reformationskreuz gefeiert.

Reformationstag 2019 in Gera

Mittlerweile ist die Reformationswanderung am 31. Oktober, ein Tag, der in Thüringen ein Feiertag ist, zu einer guten Tradition für Gera geworden. Entlang des Lutherweges oder quer durch den Stadtwald führten schon die Wanderwege. Im Jahre 2019 wurde bereits zum fünften Mal zum gemeinsamen Wandern eingeladen. Treffpunkt für die Geraer und Ziel der Wanderstrecke ist das Reformationskreuz unmittelbar an der Waldhausbrücke, am Wanderweg zwischen dem Schloss Osterstein und dem Faulenzerweg gelegen. Hier gibt es Leckeres vom Grill und aus der Feuerschüssel. Man kann Kirchbauwein probieren. Die Konfirmanden der Stadtkirchengemeinde bieten frisches Brot aus dem Backofen an. Damit beteiligten sich die jungen Leute an der Aktion „5000 Brote für die Welt“. Die Pastoren Gregor Hansel, von der Katholischen Gemeinde, Michael Keßler von der Evangelischen Kirche und Stefan Taubmann von der G-26 gestalteten gemeinsam eine ökumenische Andacht. Musikalisch wurde die Andacht vom Posaunenchor der Stadtkirchengemeinde begleitet. Michael Keßler erinnerte an den Fakt, dass der Inhalt der kirchlichen Feiertage in großen Teilen der Bevölkerung an Bedeutung verliert. Umso mehr freue er sich, dass der Reformationstag in Gera so gut angenommen werde und sich so viele Besucher am Reformationskreuz eingefunden haben. Die Wanderung und der Treffpunkt im Stadtwald wird von den Organisatoren der Grünwerkstatt „Stadtwald erleben“ initiiert, in der neben der Stadtverwaltung und die christlichen Kirchen der Stadt auch viele Vereine und Institutionen mitwirken.

Auch interessant