Barock trifft in Wölfis auf moderne Kunst - meinanzeiger.de
17. Mai 2018
Gotha

Barock trifft in Wölfis auf moderne Kunst

Serie Hohe Kunst

Das Deckengemälde zeigt mit insgesamt fünf Szenen den Kreuzweg von Jesus.

Das Deckengemälde zeigt mit insgesamt fünf Szenen den Kreuzweg von Jesus.

Sandra Reinhardt, Pfarrerin, schaut in der St.-Crucius-KircheWölfis nach oben:
„Das Deckengemälde in der St.-Crucius-Kirche in Wölfis ist moderne Kunst. Die Kirche dagegen ist im Stil des Barock 1736 erbaut worden. Ganze 270 Jahre hat es gedauert, bis ein Maler sich der nackten Decke annahm.

Im Zuge von Restaurierungsarbeiten und einer neuen farblichen Gestaltung des Kircheninnenraumes entstand 2007 die Idee, gleichzeitig die Decke mit Bildern zu schmücken. Die eingearbeiteten Kassetten an der Decke ließen darauf schließen, dass ursprünglich eine Bemalung geplant war. Vermutlich aus Kostengründen wurde sie nie umgesetzt. Der Thüringer Maler und Grafiker Gert Weber aus Gräfenhain, verantwortlich für die Restaurierung, übernahm ebenfalls die Deckengestaltung. In fünf Bildern, jedes zehn Quadrat­meter groß, wird der Kreuzweg Jesu ­dargestellt – passend zum Kirchen­namen St. Crucius, was heiliges Kreuz bedeutet. Die Szenen zeigen die Verspottung Jesu durch das Volk, den Zusammenbruch beim Tragen des Kreuzes, die Kreuzigung, die Grab­legung und die Auferstehung – dargestellt mit großformatigen Figuren und kräftigen Farben im Stil des expressiven Realismus. Somit trifft Barock hier auf ­moderne Kunst. Bisher gibt es nur ­wenige Kirchen, die beides vereinen.

Ich denke, diese Bilder tun der ­Kirche gut. Je länger ich sie betrachte, um so mehr entdecke ich Neues.
Anmeldung zur Besichtigung per E-Mail: crawinkel@suptur.de“

Auch interessant