31. August 2017
Gotha

Computerspiele: Überlegungen eines Vaters

Computerspiele – über kein anderes Medium wird so kontrovers diskutiert.

Da tauchen gleich Begriffe wie gewaltverherrlichende „Killerspiele“, pädagogisch wertvolle Lernspiele in meinem vermeintlich ach so gut
informierten Hirn auf. Doch, was weiß ich eigentlich darüber? Müssen
Spiele bewahrpädagogisch oder rein als förderndes Gedächtnis- oder
Gemeinschaftstraining betrachten werden? Sind nur Spiele gut, die mit
anderen gespielt werden können oder Wissen spielerisch vermitteln? Diese
Frage wäre selbst mir zu einfach. Auch ich kenne nicht die absoluten
Antworten. Ich stelle mir die Fragen und versuche für mich und meine
Söhne eine Antwort zu finden, mit der wir alle nicht nur gut leben,
sondern auch Spaß am (Computer-)Spielen empfinden können.

Dieses Buch ist nicht als Ratgeber zu verstehen. Es soll Einblicke in meine
Gedankenwelt eines (besorgten, aber auch nach Spielspaß lechzenden)
Vaters bringen. Die Betrachtungen sind subjektiv … aber vielleicht hilft
es dem einen oder anderen auf dem Weg seine Antworten zu finden, wie
man Computerspielen begegnet, seine Kinder beschützt, den Spielspaß
nicht vermiest und vielleicht sogar den eigenen findet.

Taschenbuch: 78 Seiten
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 1503209660
ISBN-13: 978-1503209664

Ein Rezensionsexemplar kann angefordert werden.

Auch interessant