30. März 2020
Gotha

Mein Museum: Mehr als Familiengeschichte

Im Lohmühlenmuseum können sich alle Generationen austauschen und Neues lernen

Foto: Maximilian Walter

Zwischen Georgenthal und Tambach-Dietharz und liegt das Lohmühlenmuseum. In den historischen Gebäuden finden Besucher eine umfangreiche Ausstellung rund um das Thema Heimat, Wirtschaft und Kultur.

Was gibt’s Musehenswertes?

Im Museum werden die Schwerpunkte Wald, Wasser, Heimatkunde und Handwerk gezeigt und auch vier Generationen Familiengeschichte. Auf dem Gelände war früher die namensgebende Lohmühle, später ein Sägewerk, dann die Spanformteilproduktion und heute das Museum und die Gaststätte.

Woran führt kein Weg vorbei?

Im Keller befindet sich das sogenannte Pochwerk. Es war das Herzstück der Lohmühle, in der ja Baumrinde zerkleinert und anschließend für die Gerberei genutzt wurde. Aber auch unser großes Relief, das unsere Lage im Thüringer Wald zeigt, erfreut sich immer großer Beliebtheit.

Außer der Reihe?

Am Ostersamstag findet das Oldtimertreffen inklusive Teilemarkt auf dem Freigelände statt. An  Pfingsten öffnen wir die Anlage am traditionellen Mühlentag.

Museum zum Anfassen?

Wir haben viele schwere Maschinen und Geräte zur Holzverarbeitung, die frei rumliegen und auch sehr alte, liebgewonnene Stücke, die nicht geeignet sind, angefasst zu werden. Bei Führungen und unter Aufsicht kann es aber möglich sein.

Was ist Ihr liebstes Stück?

Mit den Spanformteilen bin ich noch aufgewachsen. Ich habe noch Holzverarbeitung gelernt und einen eigenen Nussknacker designt.

Sind auch Kinder museumsreif?

Wir haben eine Spielecke, die wir Lohwinhöhle nennen. Dort können die Kinder spielen und sich ein Märchen vorlesen lassen. Am besten kommt man mit der ganzen Familie, dann können die Großeltern ihre persönlichen Erfahrungen einbringen.

Museums-Rundgang?

Besucher sollten sich schon eineinhalb Stunden Zeit nehmen. Natürlich kann man den Rundgang auch schneller beenden, wenn man möchte.

Museum zum Mitnehmen?

Neben Flyern zum Museum oder den touristischen Angeboten der Umgebung haben wir den Lohwin im Angebot. Die Puppe wird im nahe gelegenen Georgenthal gefertigt und ist unser Maskottchen.

Was gesagt werden muss.

Wir sind ein privates, inhabergeführtes Objekt. Auf unseren sechs Hektar Grundstück befindet sich neben dem Museum noch eine Gaststätte, ein Barfußpfad, ein Wohnmobilstellplatz und das Freigelände. Außerdem ist das Museum behindertengerecht und barrierefrei zu besuchen.

Protokoll: Maximilian Walter, Empfohlen von: Susanne Strobel, Inhaberin

Zur Sache:

Lohmühlenmuseum, Lohmühle 1-5, 99 887 Georgenthal

Öffnungszeiten:

Museum ab 10 Uhr, Gasthaus ab 11.30 Uhr, Montag und Donnerstag Ruhetag.

Kontakt:
03 62 52 / 46 000
www.lohmuehle.info
museum@lohmuehle.info

 

 

 

Auch interessant