Arnoldi-Schüler beteiligen sich erfolgreich am Projekt „Zeitzeugen im Interview – Die Wende“ - meinanzeiger.de
19. September 2017
Gotha

Arnoldi-Schüler beteiligen sich erfolgreich am Projekt „Zeitzeugen im Interview – Die Wende“

„Interessant, aufschlussreich, beeindruckend“ – Das warendie Antworten vieler Schüler auf die Frage, wie sie das Projekt „Zeitzeugen im
Interview“ der Stadtbibliothek „Heinrich Heine“ fanden.Seit Anfang des Schuljahres 2016/2017 arbeiteten wir, dieSchüler der Klasse 10/3 des Arnoldi-Gymnasiums, nahezu selbstständig unter der
Aufsicht von Big-Palais-Mitarbeiter und Organisator Ronny Lehmann daran,
verschiedene Zeitzeugen über ihre Wirkung zur Zeit der Wende zu befragen und
dies als Audio-CD zu dokumentieren.Dazu teilten wir uns in 5 Gruppen und überlegten unsinteressante, von den Bibliotheksmitarbeitern durchgängig als hochwertig
empfundene Fragen, die wir den erschienenen Zeitzeugen Knut Kreuch, Matthias
Hey, Astrid Cramer, Clemens Festag und Reinhard Griebner stellten.Auch meldeten sich Schüler unserer Klasse als Cutter, dieaus den einstündigen Interviews kurze und bündige Zusammenschnitte anfertigten,
um diese zusammen auf eine CD zu brennen.Das gesamte Endprojekt wird am 25.11.17 zum Tag der offenenTür in der Bibliothek vorgestellt und verkauft.Dazu darf unsere Klasse ebenfalls bei dieser Vorstellunganwesend sein um die geladenen Zeitzeugen anzumoderieren und die Fragen der
Gäste zu beantworten.Die Zusammenarbeit mit Schülern der Arnoldischule war soerfolgreich, dass die Verantwortlichen der Stadtbibliothek bereits ankündigten
das Projekt im nächsten Jahr weiterzuführen und eine neue Auflage mit neuen Zeitzeugen
zu produzieren.Als Dank für die gute Kooperation und die tollen Ergebnisseluden uns die beteiligten Mitarbeiter der Stadtbibliothek zur diesjährigen
Buchmesse nach Leipzig ein, was für wissbegierige Schüler wie uns genau das
richtige Präsent war. Ich möchte mich außerdem im Namen der damaligen Klasse 10/3 rechtherzlich dafür bedanken Teil dieses Projekts gewesen zu sein und diese
Erfahrungen machen zu dürfen. Danke auch an alle oben genannten Zeitzeugen für
ihre Offenheit und ihre wahrheitsgetreuen, subjektiven Einblicke in eine von
uns nicht erlebte Zeit. Wir bedanken uns auch bei unserer Klassenlehrerin
Sabine Lemche, ohne die die Teilnahme an diesem Projekt nicht möglich gewesen
wäre. Georg LindenbergerKlassenstufe 11, Arnoldi-Gymnasium

Auch interessant