7. September 2018
Heiligenstadt

Es grünt im Denkmal

Tag des offenen Denkmals

Eichsfelder Staudenhof lädt am 9. September zu Führungen ein.

Wer sagt, dass ein Denkmal vornehmlich grau und leblos daherkommt. Manchmal ist es auch farbenfroh und voller Leben. Wie der Eichsfelder Staudenhof in Breitenholz nahe Leinefelde, der am 9. September zum Tag des offenen Denkmals einlädt.

 „Mehr als 400 Jahre ist es wohl her, dass der Grundstein für unseren heutigen Hof gelegt wurde“, erzählt Susanne Albrecht und führt zum 26 Meter tiefen, ausgemauerten Hofbrunnen. Er ist das älteste Relikt auf dem Anwesen, das sie mit ihrem Mann – Gärtner­meister Sebastian Albrecht – vor 25 Jahren übernahm. „Wir leben gerne hier. Es strahlt so viel Geschichte aus.“

Sein jetziges Gesicht erhielt der Vierseitenhof um 1813 / 14, als die beiden markanten Gebäude – das Wohnhaus (jetzt Hof-Café) und die Scheune (der heutige Verkaufsraum) – gebaut wurden. Seitdem dienten die Gebäude als Handelshaus, Schiedshaus, Schule und Gasthof. Und jeder Vorbesitzer hinterließ seine Spuren.

1993 begann die blütenreichste Zeit des Areals, als Albrechts den Eichsfelder Staudenhof gründeten. Stück für Stück bauten sie um und aus. Der Tanzsaal wurde zum Verkaufsraum, die Bühne zur Blumenstube. Wie viel Arbeit darin steckt, lässt die Foto­galerie im Hof-Café erahnen.

Am Sonntag können ­Besucher die besondere Kombination aus ­Bausubstanz, ­Lebensgefühl und Blüten­pracht selbst erleben. ­Albrechts führen durch das Gelände, ein Imker erläutert Tradition und Zukunft der Bienen. Es gibt Vorträge über Bauern­gärten und Stauden.

Kontakt: Eichsfelder Staudenhof

Auch interessant