900. Anmeldung wird beim 41. Jenaer Kernberglauf erwartet - meinanzeiger.de
6. Oktober 2017
Jena

900. Anmeldung wird beim 41. Jenaer Kernberglauf erwartet

Laufbewegung in Jena

Drei Wochen vor dem 41. Jenaer Kernberglauf erwartet der Meldechef Stefan Kasper in dieser Woche die 900. Anmeldung.


Je nach Witterung am Wettkampftag, den 21. Oktober 2017, kann der USV als Veranstalter damit wieder die 1000er Marke knacken. Mitte der 1980er Jahre war das eine übliche Teilnehmerzahl, obwohl es damals „nur“ zwei Strecken (40 und 25-Kilometer) gab.

Nachder Wende gab es bis Anfang der 1990er Jahre einen massiven Einbruch der Starterzahlen, der dann durch ein neues Streckenkonzept (27, 15, 5-Kilometer und zwei Kinderläufe) schrittweise wieder ausgeglichen werden konnte. Das Wettkampf-Organisationsteam aus der Abteilung Ausdauerlauf/Walking konnte systematisch alle Abläufe vom Start bis zur Siegerehrung professionalisieren.

2001 erreichten dann erstmals wieder 1000 Läuferinnen und Läufer das Ziel im
Universitätssportzentrum in der Oberaue. Mit Unterstützung des
Vereinsvorstandes und der USV-Sportservice GmbH konnte sowohl die Gewinnung von
Sponsoren, als auch die Werbung und Öffentlichkeitsarbeit besonders im
Hochschulbereich ständig verbessert werden.
Fürdie Hochschulwertung, wo seit Mitte der 1990er Jahre immer über 100 Studierende
für die sogenannten Mitteldeutschen Hochschulmeisterschaften gewonnen werden
konnten, liegen bisher erst 38 Meldungen vor.
GuteMeldeergebnisse mit zusammen über 100 Anmeldungen gibt es für die Kinder- und
Schülerläufer und die „Anfängerstrecke“ von 5 Kilometern.
Derälteste bisher gemeldete Starter ist Prof. Karl-Heinz Hoppe mit 79 Jahren. Vom
„Club 25“, einer Besonderheit des Kernberglaufs, haben sich schon die Hälfte
gemeldet. Die 25 ersten Läufer, die nach der 25. Auflage 25 Mal erfolgreichen
teilgenommen hatten, bekamen eine personengebundene Startnummer und einen
Freiplatz für immer. Hans-Olaf Wartenberg gehört zu ihnen. Er kommt jedes Jahr
extra aus China um seine Serie nicht abbrechen zu lassen. Er und Peter Kindler aus
Jena sind die beiden einzigen Läufer, die bisher keinen Kernberglauf
ausgelassen haben.
Probleme bereiten den Organisatoren um Peter Losso die umfangreichen Baumaßnahmen im
Universitätssportzentrum. Die Laufbahn, auf der der Start vollzogen wird, ist
inzwischen fertig, dabei stellte sich jetzt heraus, dass die Barriere die
bisherige Startaufstellung in Frage stellt, da der Durchlass zum Außengelände
zu eng ist.
Noch problematischer für die Infrastruktur des Laufs wird die Tatsache, dass im
Moment nicht gesichert werden kann, ob der Innenhof über den alle Organisatoren,
Teilnehmer und Zuschauer müssen, keine Baustelle mehr ist.
Dazukommt, dass die Herrenduschen im Hauptgebäude des Universitätssportzentrums
ebenfalls seit kurzem eine Baustelle sind!
Zur letzten Vorbereitung der Strecken nutzen die Mitglieder der Abteilung
Ausdauerlauf/Walking wieder ihren Helferlauf am 10. Oktober, wo noch einmalkontrolliert werden soll, ob die Strecken gut belaufbar sind. 
Dr. H. Kremer

Fotos vom Start des Jenaer Kernberglaufs 2016

Auch interessant