Barockes Småland in Jena - meinanzeiger.de
10. September 2017
Jena

Barockes Småland in Jena

Musikvermittlerin kümmert sich um Kinder, während Eltern Musik lauschen

Quengelnde Kinder beim Einkaufen: Da hört doch der Spaß auf. Mit seinem Småland löst ein schwedisches Möbelhaus das Problem. Während die Großen zwischen Teelichtern,Bücherregalen und Sofakissen wandeln, vergnügen sich die Kleinen im Bällebad. Der Familienfrieden ist gesichert.
 
Nun öffnet ein Småland auf Zeit auch in Jena. Nicht für eine Einkaufstour mit großen blauen Tüten, sondern für einen musikalischen Nachmittag, der Eltern und Nachwuchs gleichermaßen erfreuen soll. Erstmals engagiert das Barockensemble Capella Jenensis eine Musikvermittlerin für eines seiner Konzerte. „Eltern bekommen schnell ein schlechtes Gewissen, wenn sie sich Zeit für eigene Unternehmungen nehmen. Die Betreuung der Kinder kann oft nur mit  großem Aufwand organsiertwerden“, weiß Ensemblemitglied Daniela Döhler-Schottstädt auch aus eigener Erfahrung.
 
Christine Nitsche kann helfen. Sie ist nicht nur Harfenistin und Musikpädagogin, sondern absolvierte auch eine Zusatzausbildung als Musikvermittlerin. „Uns kann man mit Theaterpädagogen vergleichen“, erklärt sie. „Obwohl es ein ein relativ neuer Berufszweig ist, sind Musikvermittler schon in vielen große Theaterhäusern fest angestellt.“
 
Ein Bällebad wird Christine Nitsche nicht aufbauen. Vielmehr lässt sie die Kinder erleben, was ihre Eltern zu hören bekommen. Sie richtet sich nach dem Konzertprogramm, das Georg Philipp Telemann huldigt. Der Barockmusiker starbvor 250 Jahren.
 
„Ich werde den Kindern erzählen,wie man in der damaligen Zeit gelebt hat, welche Kleidung getragen wurde“, so die Musikvermittlerin. Aber auch über Telemann selbst wird sie mit den Kindern sprechen. Sie werden erfahren, was ihre Altersgenossen im Barock alles nicht durften. So ist Telemanns musikalischer Weg nur seiner Beharrlichkeit zu verdanken. Auf Weisung seines Vormunds musste er Jura studieren. Musikalisch war er ein Autodidakt. Trotz dieser Hindernisse komponierte er später über 3600 Werke. „Man könnte sagen, er war seinerzeitberühmter als Bach“,  ordnet Daniela Döhler-Schottstädt die Musikauswahl ihres Ensembles ein.
 
Weil Kinder Musik vor allem über Bewegung begreifen, wird der Nachmittag nicht all zu theoretisch. Vielmehr schwingen die Kinder zu Telemanns Melodien Tücher, malen zur Musik, probieren Instrumente aus, lassen den eigenen Körper durch Klatschen, Stampfen, Hüpfen selbst Töne erzeugen. So sind die Kleinen bestens eingestimmt auf den zweiten Konzertteil, den sie dann gemeinsam mit ihren Eltern erleben. Gequengelt wird dann sicher nicht mehr.
 
 

TERMIN

Telemann Pur – Festkonzertzum Telemann-Jahr 2007 mit dem Barockensemble Capella Jenensis
10. September, 16 Uhr, Friedenskirche Jena
musikalisches Programm für Kinder von 4 bis 12 Jahren ab 15.45 Uhr im Katholischen Kindergarten, Johannisfriedhof 5

Auch interessant