3. Januar 2019
Jena

Feuerwehr evakuiert Wohnhaus in Kahla

Gefährliches Gas

Wegen einer hohen Konzentration eines giftigen Gases mussten Bewohner ein Mehrfamilienhaus in Kahla verlassen. Feuerwehrleute hatten einen zu hohen Kohlenmonoxid-Gehalt in der Luft gemessen, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte.

Das Gebäude sei in der Nacht zu Donnerstag evakuiert worden. Bereits am Tag zuvor sei eine junge Frau aus dem Haus wegen Unwohlseins von ihrem Ehemann in ein Krankenhaus gebracht worden. Die restlichen Bewohner kamen in der Nacht bei der Feuerwehr in Kahla unter. Bisher werde ein technischer Defekt in der Gastherme einer Wohnung als mögliche Ursache für die zu hohe Kohlenmonoxid-Belastung vermutet.

Am Donnerstagvormittag suchte eine Fachfirma nach der genauen Ursache, wie Kahlas Bürgermeister Jan Schönfeld sagte. «Die Wohnungen sind geräumt, die Bewohner bei Bekannten, Verwandten oder im Hotel untergekommen.» Wann die Bewohner wieder zurückkehren können, war noch nicht klar.

Bei Kohlenmonoxid (CO) handelt es sich um ein farb-, geruch- und geschmackloses Gas. Es entsteht beispielsweise, wenn Kohle nicht richtig verbrennt. Eingeatmet kann es sehr gefährlich und sogar tödlich sein, da es zu massivem Sauerstoffmangel führen kann.

Auch interessant