Gesammelt wird seit 1910 - meinanzeiger.de
7. Juli 2020
Jena

Gesammelt wird seit 1910

[Serie: Mein Museum] Das Stadtmuseum Camburg im historischen Amtshof lädt in 18 Ausstellungsräume und ins Café ein.

Auch historische Puppen gehören zur vielfältigen Sammlung des Museums. Fotos: Stadtmuseum Camburg

Empfohlen von Pauline Lörzer, Museumsleiterin Stadtmuseum Camburg

Was gibt‘s Musehenswertes?

Seit inzwischen 110 Jahren ­wurde die umfangreiche Sammlung mit tausenden ­Exponaten im alten Amtshof zusammengesammelt und zeigt ein umfassendes Bild der Kultur- und Handwerks­geschichte Camburgs und der ­Region.

Woran führt kein Weg ­vorbei?

An den authentischen vollständigen Werkstätten, die im Museum bewahrt werden. ­Dazu gehören eine Buchbinderei, eine Schusterei, eine Stellmacherwerkstatt, eine Bött­cherei und eine alte Drogerie.

Außer der Reihe:

Es gibt regelmäßig Veranstaltungen im historischen Caféraum. Ein Highlight ist der jährliche Frühlings- und Ostermarkt, mit frischen Flamm­kuchen aus dem Lehmbackofen.

Museum zum Anfassen:

Zum Schutz der Objekte, ist Anfassen nicht erlaubt. Es gibt aber ein paar interaktive ­Module, wie ein aufklappbares Diagramm zur historischen Verbrechensstatistik der Stadt oder eine Lupe, mit der man eingeritzte Nachrichten ehemaliger Gefangener in einer der erhaltenen Gefängniszellen des Gebäudes lesen kann.

Ihre liebsten Stücke?

Bei einer so breiten Auswahl wirklich schwer. Da ist unser rund 120 Jahre altes Polyphon, quasi eine rein ­mechanische „Jukebox“ mit ­Metallplatten, die auch heute noch einen traumhaften Klang hat. Und eine Wahl­urne für die Wahlmänner der ersten gesamtdeutschen Parlamentswahl 1848, ein besonderes Stück der ­Demokratiegeschichte.

Museums-Rundgang:

Je nach Interesse braucht man 30 bis 120 Minuten. Man kann auch eine Führung buchen, das sollte aber sicherheitshalber im Vorfeld geschehen.

Sind auch Kinder hier ­museumsreif?

Selbstverständlich. Es gibt viel zu entdecken und zu lernen. Regelmäßig besuchen uns die Kindergärten und Ferienkinder – häufig wird im ­Anschluss im Lehmofen gebacken.

Museums zum Mitnehmen:

Es gibt Broschüren und Flyer zur Region, sowie Bücher mit historischen Zeitzeugenberichten und Kriminalgeschichten aus der Stadt.

Das muss gesagt werden:

Laut einstigen Stadtratsbeschluss werden Gegenstände seit 1910 gesammelt. Heute finden im Jahr viele Veranstaltungen und Sonderausstellungen statt, über die man sich auf der Museums- oder Stadthomepage informieren kann. Wer eine Veranstaltung oder kleine Feier im historischen Ambiente plant, kann das ­Museumscafé nutzen.

 

Zur Sache
Stadtmuseum Camburg, Amtshof 1 – 2, 07774 Camburg
Inform@tionen: www.camburg-museum.de
Öffnungszeiten:
Mo, Di, Do von 10.30 bis 15.30 Uhr, jedes erste und dritte ­Wochenende im Monat bis 17 Uhr,
November bis April von 10.30 bis 16 Uhr
Kontakt: 03 64 21 – 2 21 88
E-Mail:
Museum.camburg@googlemail.com

Buch-TippAuch historische Puppen gehören zur vielfältigen Sammlung des Museums. Fotos: Stadtmuseum CamburgDas begrünte Stadtmuseum Camburg. . Der historische Lehmbackofen wird für Feste und Gruppenevents im Museumshof angefeuert.  Bis in die 1970er-Jahre wurde in Camburg noch gebraut. Über­- bleibsel finden Besucher noch im historischen Schankraum. Blick in die Böttcherei. Der heilige Laurenzius als Camburger ­Wappenfigur prangt über der Museumstür.

SONY DSC

„Mein  Museum“, 13,95 Euro. Online ­kaufen: www.klartext-verlag.de oder im Buchhandel;
per E-Mail: info@­klartext­-verlag.de

Fotos: Stadtmuseum Camburg

Auch interessant