Helfende Hände für Frösche und Molche gesucht - meinanzeiger.de
13. Februar 2020
Jena

Helfende Hände für Frösche und Molche gesucht

Der Nabu Thüringen sucht Freiwillige, die beim Aufbau und der Betreuung von Amphibienzäunen helfen

Sich paarende Erdkröten auf Wanderung. Foto: Leo/fokus-natur.de

Die Amphibienwanderung in Thüringen steht vor der Tür. „Kröten, Frösche und Molche stehen in den Startlöchern, um in ihre Laichgewässer zu wandern. Es kommt nur noch auf die richtige Temperatur und genügend Feuchtigkeit an“, berichtet Ulrich Scheidt vom NABU-Landesfachausschuss Amphibien und Reptilien und Vorsitzender des Amphibien- und Reptilienschutz in Thüringen (ART) e. V.. „Steigen die Temperaturen auf 6 Grad Celsius in der Nacht und die Witterung ist ausreichend feucht, gehen die ersten Amphibien auf Wanderschaft, die große Massenwanderung lässt aber noch ein paar Wochen auf sich warten.“

Naturschützerinnen und Naturschützer brauchen jetzt vor allem eins, nämlich Hilfe. Zunächst müssen erst einmal die Zäune aufgestellt werden. Der Auf- und Abbau dieser Amphibienleiteinrichtungen geschieht oft in Zusammenarbeit mit Umweltämtern, Landschaftspflegeverbänden, Schulen und Anwohnern. Das bedeutet viel Handarbeit. Stehen diese Einrichtungen, sind tägliche Kontrollen von Nöten. „In den meisten Fällen leisten diese Arbeit fleißige ehrenamtliche Helferinnen und Helfer. Mit Eimern bewaffnet ziehen sie am frühen Morgen und am frühen Abend los, sammeln Amphibien ein, notieren in der Regel Anzahl, Art und Geschlecht und tragen die Tiere über die Straße“, erklärt Ulrich Scheidt.

Wie die Hilfe funktioniert, wie man die Tiere richtig anfasst, wie man Grasfrösche von Springfröschen oder Bergmolche von Teichmolchen unterscheidet, ist schnell gelernt. „Um uns bei unserer Arbeit zu unterstützen sind kaum Vorkenntnisse notwendig. Eine fachliche Einweisung gibt es vor Ort. Wir freuen uns über jede helfende Hand, auch wer nur ein oder zweimal Zeit hat ist willkommen. Schön ist es natürlich wenn jemand viele Tage mit anpackt.“

Wer selbst zur Rettung der Amphibien beitragen möchte, kann sich gerne melden.

Hier eine kleine Auswahl von Kontakten, an die man sich wenden kann

Suhl: www.NABU-Hennebergerland.de, Vorstand@NABU-Hennebergerland.de, Tel.:03681/361318 (Mo und Mi von 17:00 bis 18:00 Uhr)

Gera und nähere Umgebung: www.Gruenes-Haus-Gera.de, mat.roeder@gmx.de, Tel.: 0365/8005109

Breitungen: NABU Ortsgruppe Breitungen, www.nabu-sm.de/?OG-Breitungen, Tel.: 0170/2371938

Landkreis Greiz / Gera: www.NABU-Gera-Greiz.de, Vorstand@NABU-Gera-Greiz.de, Tel.: 03 6628/83244

Landkreis Ilmkreis: www.NABU-Ilmkreis.de, Info@NABU-Ilmkreis.de, Tel.: 03677/877450

Landkreis Saale-Holzland-Kreis: www.NABU-SHK.de, Tel.: 03641/605826

Landkreis Eichsfeld: NABU Obereichsfeld, Thomas.Keppler@Eichsfeld.NABU-Thueringen.de

Landkreise Unstrut-Hainich-Kreis und Eichsfeld: Natura 2000-Station Unstrut-Hainich/Eichsfeld, Unstrut-Hainich-Eichsfeld@Natura2000-Thueringen.de, Tel.: 036254/851186

Hilfe bei der Standortsuche von Amphibienschutzzäunen: www.NABU-Thueringen.de, Lgs@NABU-Thueringen.de, 03641/605704

 

Auch interessant